NEUES  BAVARIA

Aachen (Nordrhein-Westfalen), Holzgraben 9

eröffnet: 1921
geschlossen: 2000
Sitzplätze: 350 (1921) - 345 (1927/1940) - 850 (1951) - 803 (1978) - 683 (1994)
Architekt:
Betreiber:
H. Horigard
Leop. Lehr
Willy Herbst
geschlossen/zerstört
Hanns, später Änne Virnich
Ufa
1921-1925
1926-1928
1929-mind.1942
ca.1944-1951
1951-1986
1987-2000
Kinoname: Monopol  L2142



neuer Kinoname: Neues Bavaria


Das Kino entstand 1921 durch den Umbau des Hotels "Monopol", dessen Namen es übernahm. Im zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude zerstört.
Im Herbst 1951  bekam dann das Aachener Bavaria-Theater im Geka, Adalbertstr. 20/28 (459 Sitzplätze), im Zentrum der Stadt, Holzgraben 9, eine vollkommen neue und größere Zwillingsschwester mit dem Neuen Bavaria-Theater mit rund 800 Sitzplätzen. Inhaber und Geschäftsführer beider Filmtheater war Hanns Virnich. Besonders bemerkenswert an dem modern und geschmackvoll eingerichteten neuen Balkon-Theater war die Neon-Außenfassade, die fast amerikanisch anmutete, und der runde Bühnenrahmen um die Leinwand. Zur festlichen Eröffnung, an der neben Albert Matterstock zahlreiche Gäste der Düsseldorfer Verleihwirtschaft und der westdeutschen Theaterwirtschaft teilnahmen, lief der Film „Das ewige Spiel". Das Neue Bavaria-Theater war nach dem Eden-Palast mit 1150 Sitzplätzen das zweitgrößte Premieren-Filmtheater der westdeutschen Grenzstadt Aachen, die damals 130 000 Einwohner zählte. W5130+52
Irgendwann in den 80ern fiel der Zusatz "Neues" weg, da das alte "Bavaria" schon längst geschlossen hatte. Das Kino wurde zum Jahreswechsel 2000/2001 geschlossen.


Ansicht 1951 (Bildquelle: Filmwoche 52/1951)
Ein weitere Foto finden Sie hier.

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 18.12.2018