THALIA

Ahlen (Nordrhein-Westfalen), Oststr. 32

eröffnet: 1909
geschlossen: zwischen 2000 und 2004
Sitzplätze: 200 (1920) - 500 (1927) - 850 (1931) -856 (1954) - 772 (1967) - 343 (1971) - 230 (1978) - 171/80/70 (1983) - 224/118/96 (1989) - 210/140/70 (1999)
Architekt: Hanns Rüttgers (Renovierung 1953/54)
Betreiber:
August Dröge
August Bruland
Hans, später Firda Budde
Heinrich Freislachen
Manfred Günther, Herne
Werner Bundgaard
1909
mind.1917-1960
1961-mind.1971
mind.1977-1990
1990-1996
1996-mind.1999
K09152



neuer Kinoname: Filmpalast
neuer Kinoname: Arthaus


Das 1909 gegründete Kino wurde schon in den 1920er-Jahren erheblich vergrößert.

Erste Nachkriegs-Renovierungsarbeiten starteten 1952/53. Die Fassade wurde mit Diabas-Marmor und die offene Eingangshalle mit taubenblauem Opakglas verkleidet. Die vergrößerte Kassenhalle erhielt einen hellen Hartanstrich, der im Grundton mit der neuen Tapetenverkleidung des Foyes übereinstimmte. Fußbodenbeläge aus schachbrettartig verlegten Keramikplatten und reizvolle Beleuchtungskörper runden das Bild ab.  W5302 N5307

Ein Jahr später folgte der Umbau des Saals. Nach kurzer Spielpause konnte Theaterbesitzer August Bruland sein von Architekt Hanns Rüttgers geschmackvoll renoviertes Kino wieder dem Publikum übergeben. Dem Zuschauerraum verliehen weinrote, reizvoll in plissierte und glatte Stoffbahnen aufgeteilte Wandbespannungen, ein farblich kontrastierender Hauptvorhang sowie eine apart gestaltete Akustik-Theaterdecke die repräsentative Note. Eine neue Schumann-Bildwand zur Vorführung von Panorama-Filmen nahm die ganze Saalbreite ein. Indirekte Beleuchtung aus den an der Decke umlaufenden Lichtvouten erhöhten den festlichen Eindruck. Aus hygienischen und schalldämpfenden Gründen wurde der bisherige Holzfußboden durch einen Bodenbelag aus Gussasphalt ersetzt. Die kinotechnische Einrichtung bestand u.a. aus zwei Bauer B 12-Projektoren und den dazugehörigen Lichttongeräten. N5469 W5435

1959 lies Herr Bruhland ließ seine beiden Häuser (er betrieb auch das "Rex" mit 600 Plätzen) auf Xenon-Betrieb umstellen. Geliefert wurden Bauer-Xenonlampen BL 9 X mit Osram-Xenonkolben 2000 Watt und zwei Jovy-Gleichrichter Type Optona-2 XD -Duplex.  N5978
Das Kino hielt sich - gegen Ende mit häufigeren Betreiber- und Namenswechseln - bis zur Jahrtausendwende.


Saal 1954 (Bildquelle: Der Neue Film 69/1954)
zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 10.12.2022 - © allekinos.com