GLORIA

Alsdorf (Nordrhein-Westfalen), Luisenstr. 20

eröffnet: 28.08.1952
geschlossen: 1989
Sitzplätze:
Architekt: Hanns Rüttgers & Julius Lamm, Düsseldorf
Betreiber:
Marie & Leo, später Thea Stürz
1952-1989
     


Nach sechsmonatiger Bauzeit eröffneten die Geschwister Stürtz 1952 ihr Gloria-Theater in Alsdorf bei Aachen. Architekt war Hanns Rüttgers zusammen mit Julius Lamm. Für die Innenarbeiten war Kunstmaler Willi Weigandt zuständig.. Der 656 Besucher fassende Zuschauerraum, dem blaugrüne Velvetbespannungen, nußbaumpolierte Sockel und geschmackvolle Wandleuchten ein gediegenes Aussehen verliehen, war auch für Konzerte und Theateraufführungen geeignet. Beim festlichen Eröffnungdprogramm überzeugte das Musikprogramm mit der Sopranistin Ursula Bergs und dem Städtischen Orchster Aachen unter der Leitung von Wener Gotsch. Eröffnungsfilm war "Die Försterchristel". W5238 N5277
596 Plätze - auf zunächst harten Holzstühlen - drängten sich die Besucher vor die Leinwand. Später wurden diese, doch eher unbequemen Sitzmöglichkeiten durch gepolsterte Sessel und wesentlich mehr Sitzfläche ersetzt.
1963 erfolgte eine vollständige Umrüstung des Vorführbetriebes. 1972 wurde das „Gloria-Theater“ nochmals umgebaut und in der gesamten Ausstattung modernisiert.  1989 kam es zur Schließung des „Gloria-Theaters“ und als Ersatz zur Erweiterung des "Atrium-Thalia-Theaters“ durch einen weiteren Kinosaal mit 240 Plätzen, das "Neue Gloria-Theater“.
Auch im neuen "Cinetower" ist ein Saal nach dem "Gloria" benannt.
Quelle u.a: Cineplex Alsdorf

Einen Artikel über die rührige Betreiberfamilie Stürz lesen Sie hier.

zurück zu Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 08.12.2020