CINEPLEX

Bad Hersfeld (Hessen), Schillerplatz

eröffnet: 1951
geschlossen: in Betrieb
Sitzplätze: 534 (1951) - 534/340 (1967) - 534/340/65 (1980)
Architekt:  
Betreiber: Wilhelm Goerke                               mind.1953-mind.1980    Kinoname: Roxy

Kinocenter Bad Hersfeld                  1983                              neuer Kinoname: Kinocenter

Filmtheaterbetriebe Martin OHG      seit mind.1991                neuer Kinoname ab ca.2007: Cineplex

In nur 80 Tagen Bauzeit eröffnete Wilhelm Goeke 1951 in Bad Hersfeld das "Roxy" (534 Sitze, kein Balkon) als zweites Haus am Platze.

Das Theater verfügte über eine sehr geräumige Kassenhalle mit mehreren raumhohen Fenstern sowie Ausstellungsvitrinen und über ein sehr großes Foyer. Dieses wurde von einer 6m langen Glasvitrine aus japanischem Rüster und dieser gegenüber von einem 3 m hohen Mattglasfenster, das von aussen angestrahlt wurde und mit Gewächsschmuck versehen war, beherrscht. Sessel und Sofa waren mit hochrotem Leder bezogen und goldgelbe Portieren gaben eine besondere Note.

Der Zuschauerraum hatte etwa die Form einer Muschel und war allseitig mit lindgrünem Stoff bespannt , der in der Bühnenrundung gerafft war. Die Decke war zum Teil mit Mando-Akustikplatten verkleidet und lenkte durch eine besondere Linienführung den Blick auf die Bühne, welche für kleine Darbietungen geeignet war und einen goldvelvet Vorhang hatte.

Im Vorführraum sorgten zwei Ernemann-X-Maschinen für ein einwandfreies Bild und eine Eurodyn-Anlage für guten Ton. Ein Magnettongerät ermöglichte die Bespielung der Kassenhalle und eines Werbekioskes in der Nähe des Theaters.

Schon um 1960 wurde mit dem "Savoy" ein zweites Lichtspieltheater angebaut. In den 70ern und 80ern wuchs der Komplex durch weitere Kleinkinos, ehe er um 2007 zum "Cineplex" hochgepeppt wurde.

 
 
 
 
  Foyer 1951 (Bildquelle: Filmecho 46/51)

obere Bilder vom Mai 2009

zurück zur Liste Hessen

zurück zur Startseite