STADTHALLEN - LICHTSPIELE

Bayreuth (Bayern), Ludwigstr. 31

eröffnet: 17.02.1950
geschlossen: 22.05.1961
Sitzplätze: 935 (1953) - 894 (1960)
Architekt:  
Betreiber: Familie Thomas                       1950-1961

Im Jahr 1948 wird in die vom Kriegsschäden gezeichnete Ludwig-Siebert-Halle eine von den amerikanischen Besatzungsmächten zur Verfügung gestellten Flughalle aus Holz des alten Bayreuther Flugplatzes eingebaut und somit der Weg für eine Nutzung der Ruine als Stadthalle freigemacht. Unter den Bewerbern für die Konzession der Stadthalle sind auch die erst nach Kriegsende nach Bayreuth gekommenen Max und Siegfried Thomas - damit beginnt die Erfolgsgeschichte der Familie Thomas als Kinobetreiber in der Festspielstadt. Am 17. Februar 1950 eröffnen die Stadthallen-Lichtspiele mit dem Film "Figaros Hochzeit" ihre Pforten, vor und nach dem Kino ist das Stadthallencafé "Zum Weinheber" beliebter Treffpunkt für Filmfreunde.

Es ist der 22. Mai 1961, als in der Stadthalle letztmals ein Film gezeigt wird: Die Stadthallen-Lichtspiele schließen ihre Pforten, die Baracke wird abgerissen und die Stadthalle zu einer modernen Kulturhalle umgebaut. Die Familie Thomas bleibt in Bayreuth und übernimmt das Reichshof und das in den 50er Jahren eröffnete Rex Movie in der Brandenburger Straße.

Quelle: www.bayreuth-guide.de

Foto von 2008

Vielen Dank an Susanne Bauda für das Bild

zurück zur Liste Bayern

zurück zur Startseite