NEUES OFF

Berlin - Neukölln, Hermannstr. 20

eröffnet: 1918
geschlossen: in Betrieb
Sitzplätze: 400 (1922) - 420 (1930) - 387 (1935) - 380 (1958/1978) - 300 (1988) - 193 (2005)
Architekt:  Hans Neirath (Inneneinrichtung 1918)  L1837
Betreiber: Ernst Sindlinger                                   1918

Jaques Salomonowitz                          1920

Herr Friedländer                                 1922                                  Kinoname: Volkstheater

Volkstheater Neukölln                        1924  
                             
Johann Müller & Albert Schmidt         1926

Muhlert. Scheil & Levy                       1927

Muhlert, Karl Fried                             1928

Karl Fried & Friedrich Rheinhardt       1929-1930  

Erna Vogel & Friedrich Reinhardt       1931-1932  

Ernst Hilliger                                       1933-1935  

Bruno & Hedwig Gaebler                   1936-1948                        neuer Kinoname : Rixi   

Helene Glass                                      1949

Union FTB Plettner, Pollak, Glass       1950

Helene Glass                                       1952

Frieda Weber                                     1953                                  

Rolf Budde & Paul Grosse                  1954 - mind. 1967

Rifaat Kologhasi                                  1975-1978                       neuer Kinoname: Rixi-Eros-Cine-Center

Knut Steenwerth                                 1979-1989                         neuer Kinoname : Off

Yorck - Gruppe                                  seit 1990                            neuer Kinoname : Neues Off

Der Saal diente - wie der ursprüngliche Name schon vermuten lässt , zuerst als Theater (seit ca. 1882). 1918 wurde er zum Kino umgewandelt, hatte wohl aber weiterhin eine Bühne für Theateraufführungen. Auch im Adressbuch von 1930 steht noch der Zusatz "Film- und Bühne".

Den Krieg scheint der Raum unbeschädigt überstanden zu haben. Danach wurde das Kino "Rixi" genannt als Kurzform für Rixdorfer Lichtspiele. Bedingt durch den Zuschauerschwund stellte man in den 70er-Jahren die Programmation auf Sexfilme um.

1979 erwarb der Unternehmer Knut Steenwerth das Kino und betrieb es unter dem Namen "Off" als Programmkino. Die problematische Lage liess das Publikum allerdings auch damit nicht in Scharen strömen. Später übernahm die Yorck-Gruppe, deren Geschäftsführer Herr Steenwerth war,  das Theater und unterzog es um 2003 einer umfassenden Sanierung.

 
 
 
 
 
 
 

Bilder von 2007

zurück zur Liste Berlin

zurück zur Startseite