AKI

Berlin - Neukölln, Karl-Marx-Str. 163

eröffnet: November 1914
geschlossen: 1967
Sitzplätze: 321 (1917) - 705 (1924) - 700 (1928) - 600 (1930) - 700 (1942) - 592 (1952)
Architekt: Bartels und Schweitzer  (Wiederaufbau 1952)
Betreiber: Willy Zemlin                                                           1914-1916                        Kinoname: D. W. (Deutsches Lichtspiel-Haus)
Excelsior GmbH                                                     1916-ca.1920                    neuer Kinoname: Excelsior
Vereinigte Kukuk-Excelsior-Stern-LS                     ca.1920-1927
Emil Ellermann & Max Förster                                1928-1931                         neuer Kinoname: Neuköllner LS
Alfred Behr                                                            1932                                  neuer Kinoname: Schauburg
Schauburg FT- Betriebs-GmbH Gf: F. Kattwinkel   1933
Moritz Hamburger                                                  1934
Schauburg FT- Betriebs-GmbH                              1936
Franz Woelke                                                         1937-ca.1944
zerstört/geschlossen                                                ca.1944-1952
AKI-AG., Frankfurt                                               1952-1967                         neuer Kinoname: AKI

Das Kino an der belebten Karl-Marx-Straße (Vorkriegsname: Bergstraße) wechsselte vor dem Krieg mehrmals seinen Namen. Die Abkürzung "D.W." für "Deutsches Lichtspiel-Haus" kam der vorherigen Nutzung des Gebäudes als  "Deutsches Wirtshaus". 1916 wurde das Kino neugestaltet. Im gleichen Jahr schlossen sich sie vier größten Kinos Neuköllns zusammen. Die Bezeichnung "Excelsior" nahmen die Vereinigten Kukuk-Excelsior-Stern-Lichtspiele zum Beispiel mit in ihren Neubau an der Sonnenallee. Im Krieg wurde das Gebäude zerstört.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Acht Wochen nach der Eröffnung des ersten Aktualitäten-Kinos in Berlin (Joachimsthaler Straße) wurde nun auch in dem dichtbesiedelten Stadtteil Neukölln ein AKI dem Publikum übergeben. Im äußeren Stil und in der Innenarchitektur ähnelt es dem ersten, von dem es auch das komplette Programm übernimmt. Die Architekten Bartels und Schweitzer schufen den Neuköllner Bau, der 592 Personen Platz bietet. Mit einer Ansprache von Dr. Bernhard Fränk, dem Leiter der in Frankfurt a. Main beheimateten Aktualitäten-Kino-Aktiengesellschaft, und einem Presse-Empfang wurde Berlins zweites AKI eröffnet.
Quelle: Der neue Film 98/1952

Das Theater wirkte mit seinem nach hinten stark ansteigendem Parkett größer, als es die Platzzahl erwarten ließ. Dem Foyer wurde durch den Einbau eines Aquariums sowie eines Terrariums eine aparte Note gegeben. Der Eingang hatte ein weit ausholendes Vordach und originelle Beleuchtungseffekte. Nach der Schließung  zog auch hier ein Supermarkt ein.



ehemaliges AKI 1975
(Bildrechte: Hans-Joachim Andree)

zurück zur Liste Berlin

zurück zur Startseite