AKME - LICHTSPIELE

Berlin - Charlottenburg, Bismarckstr. 84

eröffnet: 1916
geschlossen: 1964
Sitzplätze: 500 (1922) - 450 (1930) - 385 (1942) - 350 (1949) - 373 (1962)
Architekt: W. Lethgau & Arnold Conrad (Wiederaufbau 1949)
Betreiber: Marta Pohl & Georg Pick                         1918                               Kinoname: Kaiser-Kino
Arthur Rupp                                             1919-1920
Willy Schüller & Josef Geisler                    1921-mind.1926             neuer Kinoname: Korso-Kino
Jakob Rubenstei & Hiska Ippen                 mind.1928-1930
Agnes Futrup Gf: Hiska Ippen                    1931-mind.1933
Wilhelm Hammer                                       1934
Heinrich, ab1949 mit Hans-Günther Hurum  mind.1937-mind.1962  neuer Kinoname seit 1949: Akma-Lichtspiele

Das Kino entstand 1916 im zweiten Obergeschoß des Quergebäudes Bismarckstr. 84 direkt neben den "Lichtspielen des Westens". Vorbei an der Kasse im Erdgeschoß gelangte der Besucher über das Treppenhaus in einen geräumigen Vorsaal, dem sich rechter Hand ein Buffetraum anschloß. Zentral führten 2 Türen zum beinehe quadratischen, durch Halbsäulen gegliederten Saal, dessen Bestuhlung sich in drei unregelmäßigen Gruppen anordnete. Bescheiden leuchtete über dem von Schaukästen flankierten Eingang im Erdgeschoß derSchriftzug "Korso-Lichtspiel in blauer Fraktur.

Im Krieg wurde das Kino schwer beschädigt. Der Wiederaufbau in Eigenarbeit zog sich bis 1949 hin.

    Foyer 1949 (Quelle: Filmblätter 16/49)
                             Saal 1949 (Quelle: Filmblätter 23/49)

zurück zur Liste Berlin

zurück zur Startseite