BIO - FILMTHEATER

Berlin - Charlottenburg, Kurfürstendamm 25

eröffnet: 1909
geschlossen: 1979
Sitzplätze: 200 (1920) - 197 (1953/1979) -
Architekt: Carl Wittling & Georg Güldner (Einbau 1911)
Betreiber: Adolf Koschel                                     1910-1918                     Kinoname: Kurfürsten-Theater      L10109    
Hans Schell                                         1919-1923
Hedwig Koschel                                  1924-1927
Max Hauptmann & Martin Schaps       1928-1960                    neuer Kinoname ab 1950: Bio-Filmtheater
Hauptmann, Knubben & Wipper          1961-mind.1967
Charlotte Hauptmann & Fritz Wipper   1979

Das bereits 1909 gegründete Kino war in das Gebäude des "Hotels am Zoo" integriert. Einen Wikipedia-Artikel darüber finden Sie hier.
Über eine Gartenanlage erreichte der Besucher eine offene Eingangshalle, deren tgrapezförmiger Grundriß der gefließte Vorputz spiegelte. Um die Vorhalle grupierte sich ein kleiner Vorraum, der erhöhte Vorführraum und die Kasse. Ein linksseitiger Gang erschloss den Zuschauerraum mit 35 auf ansteigendem Parkett aufgestellten Sitzreihen, dessen Seitenwände Pilaster gliederten. Angeschlossen waren ein Erfrischungsraum sowie die nachträglich in einem benachbarten Laden eingebaute Garderobe.
Auch nach dem zweiten Weltkrieg behielt das Kino bei seiner Wiedereröffnung 1950 die intime Form mit nur 197 Sitzplätzen. Es gelang, dem vom Grundriß her langgestrecktem Rechteck durch geschickte Farbgebung und überlegte Aufteilung der Wandflächen den Charakter eines "Schlauchkinos" zu nehmen. Im Saal stnden bequeme Hochpolstersitze. (Wieder-)eröffnungsfilm war der Heinz Rühmann-Film "Wenn wir alle Engel wären" als Reprise. Man wollte die Tradition der legendären "Kamera unter den Linden" mit anspruchsvollen ausländischen und deutschen Reprisen fortsetzen. N5029 W5031
Die letzten Jahre in den 70ern liefen dann aber Sexfilme...


Ansicht 50er-Jahre


Ansicht 1984

Vielen Dank an Uwe Friedrich für die Bilder

zurück zur Liste Berlin

zurück zur Startseite