COLOSSEUM

Berlin - Kreuzberg, Wiener Str. 1-6

eröffnet: 5.11.1953
geschlossen: 1968
Sitzplätze: 708
Architekt: Kurt Stasiak
Betreiber: Ernst Wolff                         1953-196
Paul Grasse                         mind.1965-mind.1967

1953 eröffnet Mosaik-Film (Synchronatelier und Kopieranstalt)- Inhaber Ernst Wolff nach den Palladium- und Residenzlichtspielen direkt an der Sektorengrenze sein drittes Berliner Filmtheater, das "Colosseum" am Hochbahnhof Görlitzer Bahnhof. So schmuck wie die Platzanweiserinnen ist auch der große und harmonisch komponierte Innenraum mit seiner schwebenden Decke. Die Holztäfelung der Wand wird in halber Höhe von einer mausgrauen Samtverkleidung abgelöst, die vorzüglich zum Königsblau des schweren Bühnenvorhanges und zu der rüsterfarbenen Bestuhlung paßt. Geschäftsführerin ist Elfriede Hannewacker.
Technische Einrichtung: Siemens & Halske(2 Askania AP XII mit Klangfilm-Europa-Lichttongeräten; Gestellverstärkeranlage Klangfilm Eurodyn G). Eine 12 m breite Bühne ermöglicht CinemaScope-Vorführungen.
Eröffnungsfilm war "Heimlich, still und leise".
Quelle: Filmblätter 47/51

1968 wurde das Kino zum Supermarkt umgewandelt. 1987 wurde das schon vorher immer wieder beschädigte Gebäude bei Krawallen geplündert. Bolle zog sich vom Standort zurück und die Abrißbirne übernahm das Kommando. Heute steht hier eine Moschee.
Der Eingang befand sich auf der linken Seite des Bildes.



ehemaliges Colosseum 1975 (Bildrechte: Hans-Joachim Andree)

Ein historisches Bild finden Sie hier      

zurück zur Liste Berlin

zurück zur Startseite