FILMBÜHNE  MALI

Berlin - Charlottenburg, Neufertstr. 19-21

eröffnet: 1932
geschlossen: 1968
Sitzplätze: 530 (1940) - 587 (1958)
Architekt: F.W. Bastian (Einbau 1932) - Peter Schwiertz (Umbau 1949) - Bruno Meltendorf (Umbau 1956)
Betreiber: Walter Schäfer                mind.1935-mind. 1960    Kinoname: Mali-Lichtspiele

                                                                              neuer Kinoname 1949: Filmbühne Mali

                                                                              neuer Kinoname 1956: Mali Licht-Bild-Bühne

A. Gabrunas                   1967                                neuer Kinoname: Mali

Das Kino wurde in einem früheren Marstall (Marstall des Garde du Corps) eingerichtet und hat daher vielleicht auch seinen Namen. Wahrscheinlicher ist allerdings eine Kurzform von "Magazin-Lichtspiele", da die Neufertstraße bis 1950 Magazinstraße hieß. (Vielen Dank an Harald Marpe für diesen Hinweis!)

Das Kino wurde 1949 vollständig renoviert.. Dabei wurden die Vorräume in Taubengrau und Weiß gehalten, der Innenraum in Blau, mit Goldleisten abgesetzt, mit vier Kalotten und Seitenbeleuchtung. Die Dühne erstrahlte in Gold. N4929

       
Mali 1949 (Bildquelle: Filmblätter 35/1949, Wimmer)


Mali 1949 (Bildquelle: Der Neue Film  29/1949)


Mali 1966
  -  Vielen Dank an Harald Marpe für dieses Bild


Das stark veränderte Gebäude 2014 als Bio-Supermarkt 

Vielen Dank an Joachim Kelsch für das Bild

zurück zur Liste Berlin

zurück zur Startseite