RECORD - LICHTSPIELE

Berlin - Wedding, Brunnenstr. 111a

eröffnet: 1911
geschlossen: 1964
Sitzplätze: 255 (1927) - 261 (1928) - 263 (1938/1962)
Architekt:
Betreiber: Stoll & Koschinska                               1912-mind.1914  T
August Stoll                                          1918
Dr. David                                             1924                           Kinoname: Metropol
A. R. Neuer                                         1924-1927                  neuer Kinoname: Record-LS
Bernhard Kuhl                                      1928
Alfred Elling                                          1929-1933
Alfred Kinne                                         1934
Roman Radtke u.Alfred Kinne               1935-1952
Bertha Radtke u. Alfred Kinne               1952-1959
Bertha Radtke u. Charlotte Bardelle       1960-mind.1962

Zwei schmale Vorräume mit Kasse führten in den anfangs 199 Zuschauer fassenden Kinosaal, der sich über den Hof bis ins Hinterhaus erstreckte. In den Adressbüchern wird das Kino anfangs ohne Namen gelistet, unter der Direktiohn von Dr. David nannte es sich "Metropol". Ab 1924 schließlich ist es als "Record-Lichtspiele" bekannt.
Wie die allermeisten "Grenzkinos" wurden auch die Record-Lichtspiele nach dem Mauerbau aufgrund des massiven Zuschauerschwunds geschlossen. Dem Bild von 1975 nach zu urteilen, war der Saal danach jahrelang ungenutzt.



ehemalige Record-Lichtspiele 1975 (Bildrechte: Hans-Joachim Andree)

zurück zur Liste Berlin

zurück zur Startseite