RIVOLI

Berlin - Wilmersdorf, Kurfürstendamm 119/120

eröffnet: 30.08.1918   L1835
geschlossen: ca. 1943
Sitzplätze: 520 (1920) - 569 (1930) -
Architekt: C. G. Lischka
Betreiber:
Franz Tischler-Tielscher
Elfenschloß GmbH
Deutsche Lichtspiel-Betriebs-AG
Kurfürstendamm Lichtspiele GmbH, Gf: Leo Schaps/Karl Sedlak
Cosima" LTB-GmbH, Gf: Karl Jünger, Hans Gruber
Willy Hein
1918
1919-1926
1927
1928-1932
1933
1934-ca.1943
Kinoname: Kurfürstenpark-Lichtspiele

neuer Kinoname: Rivoli

Ds Kino wurde rechtzeitig zur Herbstsaison 1918 am westlichen Ende des Kurfürstendammsim Saal des Restaurationsbetriebes "Kurfürstenpark" eröffnet.
Der seitliche Haupteingang führte sowohl ins Foyer als auch direkt in den Saal, der vier Sitzblöcke und drei rückwärtige Logen aufwies.
Nach einem Umbau 1927 wurde der Eingang verlegt und das Foyer in Kassen- und Aufenthaltsraum geteilt. Die Sitzblöcke wurden durch durchgehende, leicht geschwungene Reihen ersetzt. Das Kino - laut dem Buch "Kinoarchitektur in Berlin" oft in finanziellen Schwierigkeiten -  fiel wie auch die benachbarte, konkurrierende "Rote Mühle" den Bomben zum Opfer und wurde nach dem Krieg entgegen ursprünglicher Ankündigung nicht wieder aufgebaut, obwohl das Ruinengrundstück bis in die 60er-Jahre unverändert blieb
Bei Kinowiki finden Sie Fotos von Gebäude und Saal, allerdings aus den Jahren vor der Kinonutzung.

zurück zur Liste Berlin

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 25.09.2018