VICTORIA

Berlin - Schöneberg, Motzstr. 57

eröffnet: 1951
geschlossen: 1967
Sitzplätze: 435 (1951) - 423 (1956) - 400 (1967)
Architekt: Waldemar Schneider
Betreiber: Marie Luise Kandt & Marie Schöning            1951-1954
Maria Schöning                                              1954-1956
Felix Kandt, Marie Schöning, Alex Bayer       1957-1966
Walter Jonigkeit                                             1967

Das Filmtheater in der Motzstraße wurde als erstes Berliner Filmtheater mit einer Opal-Glasfront in den Farben Beige und Schwarz ausgestattet. Das Weiß der Wände war von mit französischer Seidentapeten umspannten Flächeninaus  grau-grünem Moiree unterbrochen, die Bestuhlung - im Parkett Flach- und im Rang Hochpolstersitz - war ebenfalls in grüner Farbe gehalten. Für Licht und Ton sorgten zwei Ernemann VII b - Maschinen und Klangfilmapperate. Das Haus besass eine Gasklimaanlage und eine Magnetophon-Einrichtung.

Zur Eröffnungsvorstellung lief der Film "Es geht nicht ohne Gisela", das Tanzpaar Liselotte Köster und Jokkel Stahl trat mit seinem "Vater und Sohn"-Tanz auf. N5140+B5140 

Mitinhaberin Marie Schöning war übrigens die Schwester von Walter Jonigkeit, der das Kino im letzten Jahr seines Bestehens leitete.

   
Bildquelle: Filmblätter 40/1951

zurück zur Liste Berlin

zurück zur Startseite