APOLLO

Bochum (Nordrhein-Westfalen), Castroper Str. 218 

eröffnet: 1946
geschlossen: ca. 1960
Sitzplätze: 420 (1949) - 435 (1953) - 525 (1957)
Architekt: Hellrung, Bochum
Betreiber: Heukeshoven &Co, Recklinghausen                             1946-1958
Berkenberg                                                                  1958-                    N5877
Marianne und Bernd Rüsing                                          1959-1960

Das Kino wurde 1946 als Provisorium eingerichtet und diente als Ersatz für das alte, im Krieg zerstörte "Apollo" in der Alleestraße. 1950 wurde der Bau bis auf die Grundmauern abgerissen und innerhalb 8 Wochen neu erbaut. Im Gegensatz zum Provisorium, dessen Saal kein Gefälle aufwies, war jetzt die Steigung so hoch, das von allen Sitzen gute Sicht gewäheleidtet war. Die Anzahl der Sitze wurde auf 450 erhöht. Die Bühne erfuhr eine beträchtliche Vertiefung, so das auch andere Veranstaltungen durchgeführt werden konnten. Bei der Wiedereröffnung am 13. Oktober 1950 wurde der Film "Die Frau von gestern Nacht" gezeigt. N5044
Die endgültige Fertigstellung durch den Neubau des Eingangs mit Kassenraum und Garderobenablagen erfolgte 1952. Auch hier stammten die Pläne von Architek Hellrung aus. Die hellen Plastikwändeschlossen mit einem schwarzen Plastiksockel ab. Geschmackvolle, moderne Leuchten erhöhen die Wirkung. W5235
Die periphere Lage zwang bereits ca. 1960 zur Einstellung des Kinobetriebs. Das Gebäude diente zwischenzeitlich als Moschee und wich mittlerweile einer gesichtslosen Neubebauung..


Saal 1950 (Bildquelle: Der Neue Film 44/1950)

zurück zur Startseite