METROPOL

Brandenburg (Brandenburg), Hauptstr. 108

eröffnet: 1908
geschlossen: nach 1950
Sitzplätze: 250 (1919) - 624 (1926) - 694 (1940) - 699 (1950)
Architekt:
Betreiber: Willi. Klees, Magdeburg                                                 mind.1917-1920   Kinoname: Kammerlichtspiele
Wilhelm Klees & Willy Lücke                                        1920-                    neuer Kinoname: Metropol
Willy Lücke                                                                   1921-1925
Felix Anthony, Berlin                                                      1926-1927
Alexander Freimann                                                       1928-1930
Kandeler & Stasik Lichtspieltheater-Betriebs-GmbH      1931-1933
Alfred Stasik                                                                  1934
Willy Lücke                                                                    mind.1936-2. Weltkrieg

Willy Klees aus Magdeburg und Willy Lücke aus Brandenburg eröffneten im Dezember 1920 das vornehm ausgestattete "Metropol"-Theater. Herr Klees war zuvor Besitzer des kleinen, mit 250 Sitzen bestuhlten Kinos "Kammerlichtspiele" an gleicher Stelle. Beim "Metropol" handelte es sich nicht um einen Umbau, sondern um einen vollständigen Neubau.. Sämtliche Räume, bestehend aus Kassen, Garderoben- und Erfrischungsräumen  nebst Foyer mit Springbrunnen, und das Theater selbst waren im Neobarock gehalten. Große Spiegel und Barockmöbel schufen eine elegante Wirkung. Die Decke des Saales wurde nach dem Vorbild Berliner Theater in hoher Kuppeldecke mit Ventilation gebaut. Der große Rang war rund wie in der Komischen Oper. Der Eingang war in Muschelkalk ausgelegt. Eine riesige Bühne bildete den Abschluß.
Das neue Theater - als "Film-Kabarett" announciert - begann mit einem reichen Programm: Otto Reuter, Käte Mann vom Wallner-Theater gaben Gastspiele, der Prolog zum Eröffnungsabend wurde von Ines von Bergenvom früheren Hoftheater in Dessau gesprochen. Eröffnungsfilm war "Die Kwannon von Okadera".
Informationen aus Lichtbild-Bühne 51/1920

Das Kino spielte noch nach dem zweiten Weltkrieg - wie lange, konnte ich nicht erfahren.

zurück zur Liste Brandenburg

zurück zur Startseite