FILMSTUDIO

Bremen, Herdentorsteinweg 39

eröffnet: 28.04.1957
geschlossen: 30.04.2003
Sitzplätze: 467 (1957) - 478 (1967) - 307 (1977) - 302+42 (2003)
Architekt: Krämer, Wildeshausen (Innenarchitektur)
Betreiber: Carl Müller           1957-nach 1967                                  Kinoname: Studio für Filmkunst
Studio FT Betriebs- GmbH , München     vor 1977-1998
Bremer Filmkunsttheater Brocki & Rigbers  1998- 2003

In Bremen eröffnete Carl Müller 1957 sein 467 Plätze umfassendes Studio für Filmkunst. Die Innenarchitektur gestaltete Architekt Krämer, Wildeshausen. Die kinotechnische Einrichtung bestand aus zwei Philips-Projektoren FP 56 mit Hi-Lampen 75 A und einer Philips-HIFI-Vierkanal-Tonanlage für CinemaScope-Wiedergabe, einer Breitbild-Dia-Einrichtung und einer induktiven Schwerhörigen-Anlage. Die akustische Beratung wurde von Prof. Tak, Philips-Eindhoven, durchgeführt. Die „Sonora-Supra-R"-Bildwand stammt von der Mechanischen Weberei, Bad Lippspringe.  Das Theater brachte - wie der Name schion sagt - von Anfang an ein qualitätsorientiertes Programm.

Das Theater besass einen kleinen Balkon. Im Foyer befand sich ein Brunnen, der bei späteren Renovierungen leider wieder entfernt wurde.In der ehemaligen Garderobe entstand später ein kleines Minikino (Atelier).

Ab Januar 1999 wurde das Konzept kurzzeitig geändert, indem man sich als "One-Dollar"-Nachspielkino etablieren wollte, nach der Schliessung der zur gleichen Gruppe gehörigen "City" und "Europa" kehrte man jedoch wieder zum bisherigen Programmgestaltung zurück.

Heute (2020) residiert hier das "Fritz-Theater".

Vielen Dank an Sebastian Ruholl für das Foto

zurück zur Liste Bremen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 29.12.2020