CINEMA    OSTERTOR

Bremen , Ostertorsteinweg 105

eröffnet: 15.10.1934
geschlossen: in Betrieb
Sitzplätze: 231 (1958) - 134 (2005)
Architekt:  
Betreiber: Gretel + Otto Draber          1934-1969                Kinoname. Kammer-Lichtspiele

Familie Settje                      seit mind. 1980

1969 wurde hier das laut Eigenwerbung erste Programmkino Deutschlands eröffnet.

Seit seiner Gründung hat das Kino 24 Bundesfilmprogrammpreise bzw. Kinoprogrammpreise erhalten. Es fühlt sich seit der Gründung dem engagierten und kulturell anspruchsvollen Filmen verpflichtet. Es verfügt über einen Kinosaal mit 134 Sitzplätzen.

Das Kino war am 17. Februar 1972 in Hamburg der Gründung der Arbeitsgemeinschaft Kino beteiligt, einem bundesweitem Netzwerk von derzeit 307 unabhängigen Kinos. Das Netzwerk wurde zu dem Zweck gegründet Selbsthilfe und gegenseitige Unterstützung bei der Auffindung verschollener Filme, der Recherche nach Neuentdeckungen, der Gestaltung von Programmreihen und der Interessenvertretung gegenüber den Filmverleihern und der etablierten Kino-Branche anzubieten.

Ab 1974 erfolgte eine Zusammenarbeit mit dem Kommunalkino Bremen , die bis 1993 andauerte. Das Kommunalkino zeigte im Rahmen dieser Zusammenarbeit Filme in den Räumlichkeiten des Cinema. Am 7. Mai 1974 wurde als erster Film des Kommunalkinos im Cinema Ostertor ein kommunistischen Arbeiterfilm gezeigt. Diese Kooperation endete 1993, als das Kommunalkino in ein eigenes Kino, das Kino 46 in Bremen-Walle umzog und so über eigene Räumlichkeiten verfügte. (Quelle: Wikipedia.org)  Stand:2006

 
 
 
 
 

zurück zur Liste Bremen

zurück zur Startseite