KAMERA

Bremerhaven, Weserstr. 56

eröffnet: 1950
geschlossen: Juni 1961
Sitzplätze: 230 (1950) – 450 (1951)
Architekt:  
Betreiber: Bonita Mollweide und Wilfried Springbrunn    1950 – 1951  Herbst 1950 – November 1950  „Weser-Lichtspiele“
                                                                                           November 1950 – Oktober 1951 „Kurbel“
Edith und Erich Richter                                   1952 - 1961                                                                                          ab 25.12.1951 „Kamera“




Ursprünglich nur als Tanzsaal genutzt, entstand im ehemaligen Tanzlokal "Volksgarten" Anfang der 50er-Jahre eines der wenigen Vorstadtkinos von Bremerhaven. Zunächst kurzfristig unter den Namen „Weser-Lichtspiele“ und„Kurbel“, wobei am Wochenende oftmals keine Filme gezeigt werden konnten, da der Inhaber des Saals Tanzabende veranstaltete.

1951 wird aus dem Kino-Provisorium ein richtiges schmuckes Vorstadtkino. Von der Straße her ging es durch eine mit Steinplatten belegte Kassenalle ins ebenfalls steinplattenbelegte FoyerMit einem säulengestützten Rang an drei Seiten über dem Parkett sowie einer Neonreklame im Eingangsbereich an der Hausfront versprühte es großstädtisches Flair. Hinter dem Haus wurde ein Parkplatz agelegt, um der zunehmenden Motorisierung der Bevölkerung Rechnung zu tragen.  N5201 

Nach der Schließung 1961 zog ein Supermarkt in die Räumlichkeiten ein. Anfang des 21. Jahrhunderts stand das Gebäude 10 Jahre lang leer, bevor ein Getränkemarkt einzog.


Vorderfront

Blick vom Standort der Leinwand in den ehemaligen Saal, gut
 zu erkennen die Stützpfeiler für Balkon und Rang

Rückfront

Vielen Dank an Holger Barthel für die Bilder und die Informationen.

zurück zur Liste Bremen

zurück zur Startseite