CINEPLEX

Bruchsal (Baden-Württemberg), Bahnhofstr. 13

eröffnet: 23.12.1925 (Palast-Theater) -  1949 (Europa)  - Dezember 1951 (Casino)
geschlossen: in Betrieb
Sitzplätze: 860 (1926) - 802 (1941) - 600+342 (1958) - 73/216/359/227/232/59/109 (2006)
Architekt: Berlinghof & Hassler (Wiederaufbau 1949)
Betreiber: Wildermuth & Witmeier                                                                    1925-1941               Kinoname: Palast-Theater
Europa Lichtspiele GmbH Gf: Westermann                                       1949                         neuer Kinoname: Europa
Lichtspiel Betriebs-GmbH Gf: Mietek Finkelstein, Gertrud Neumann  1951-1955               neuer Kinoname: Europa & Casino
Familie Spickert                                                                                seit 1956                   neuer Kinoname ab 1999: Cineplex

Am Standort direkt am Bruchsaler Bahnhof, an welchem 1925 die im zweiten Weltkrieg zerstörte "Palast-Theater" eröffnet wurden, entstand 1949 das "Europa" und etwas später das "Casino" im oberen Stockwerk des Hauses.

Die gut aufgelöste Deckenaufteilung in Lichtvouten mit verschiedenen Farbeffekten, die dezente Farbzusammenstellung, geschmackvolle Beleuchtungskörper und detailliert ausgeführte Stuckarbeiten an Decke und Wänden ergaben ein harmonisches Bild des Raumes. Die eingebaute Großbühne mit einem in Aufteilung und Farbgebung ansprechenden Portal bot die Chance für größere Aufführungen wie Oper und Operette. Ein Akustik-Dekorations-Farbputz unterstützte die Tonqualität. Im Vorführraum standen zwei Ernemann VII B-Maschinen in Verbindung mit einer neuen Klangfilm Eurodyn II-Anlage. Über dem Kinosaal wurde ein Konzert- und Tanzcafé eingerichtet.
Das wiedererstandene Theater wurde mit dem Marika Hökk-Film "Die Frau meiner Träume" eröffnet. W4939

Der geschmackvoll ausgestaltete Raum des 1951 (im vorherigen Café ?) eingebauten "Casinos" sollte neben Filmvorführungen für Kammerkonzerte, Theatervorstellungen und anderweitige kulturelle Veranstaltungen Verwendung finden.  N5158  W5152

Das "Europa" erhielt zum Jahreswechsel 1954/1955 eine 14 m breite CinemaScope-Bühne.   N5503 

Ein weiterer Umbau folgte 1976, als die Empore des großen Saales ("Europa" genannt, wie inzwischen das ganze Kino) zu einem eigenen Kinosaal umgestaltet wurde. In diesem "Cherie" genannten Saal wurden vor allem Filme gezeigt bei denen der Zuschauerzuspruch geringer war, sowie Filme, die zuvor einige Zeit im "Europa" zu sehen waren und deren Zuschauerzahlen mit zunehmender Spielzeit rückläufig waren.

Nach einem weiteren Umbau 1992, bei dem das "Casino" zu "ArtHaus" und "Kino 6" umgestaltet wurde, wurde 1999 eine grundlegende Modernisierung und Erweiterung auf jetzt 7 Kinosäle mit modernen architektonischen Elementen durchgeführt. Hierbei sind Details des ursprünglichen Kinobaus erfreulicherweise erhalten geblieben. Während dieser Phase war, als die Fassade der 70er Jahre abgetragen wurde, noch einmal der "nackte Bau" der 50er Jahre zu sehen, ehe die heutige Gestaltung angebracht wurde. Damit verbunden war die nun offizielle Umbenennung in "Cineplex". 

Informationen u. a. aus "Stadtwiki Karlsruhe", wobei dort das Eröffnungsdatum des "Casinos" falsch angegeben ist.

       
Vielen Dank an Robert Bernnat für die Bilder und Informationen


"Casino" 1951 (Bildquelle. Der Neue Film 58/1951)

zurück zur Liste Baden-Württemberg

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 14.05.2020