FILMPALAST  ROTER  TURM

Chemnitz (Sachsen) , Herrenstr. 22

eröffnet: September 1929
geschlossen: 5.3.1945
Sitzplätze: 1024 (1940)
Architekt: Bruno Kalitzki
Betreiber: Kroog & Zimmer                                  1930

Walter Camp                                        1940

Das architektonische Prunkstück der ehemaligen Herrenstrasse war zweifellos das in den 1920er Jahren im expressionistischen Stil errichtete Kino "Roter Turm". Architekt Bruno Kalitzki emigrierte später und verstarb in Haifa / Israel.

Das Kino befand sich in der heute nicht mehr existierenden Herrenstraße unweit des Roten Turms. Für den Bau wurden mehrere Gebäude, darunter die Gefangenenanstalt am Roten Turm, abgerissen. Architekt Bruno Kalitzki sah erst eine andere Fassadengestaltung vor. Dieser erst sehr symmetrische Entwurf wurde im September 1928 vorgelegt und noch während der Bauphase auf die später ausgeführte Variante radikal abgeändert. Er hatte u.a. mit den beengten Platzverhältnissen zu kämpfen. Nach der Eröffnung 1928 stellte das Kino "Roter Turm" mit seiner expressionistischen Architektur ein Höhepunkt Chemnitzer Architekturgeschichte dar und gehörte mit seinen 1050 Besucher fassenden Saal zu den größten Kinos in Chemnitz.

Das Kino wurde bei der Bombardierung der Stadt am 5.3.45 zerstört. Heute ist das Gebiet rund um den Roten Turm komplett neu überbaut und es errinnert nichts mehr an den alten Straßenverlauf der Herrenstraße. Die vor einigen Jahren an dieser Stelle neu entstandene Galerie "Roter Turm" beherbergt heute mit dem UCI Kino ein großes Kino unweit des alten Lichtspieltheaters "Roter Turm".

Quelle: "Chemnitz in den goldenen Zwanzigern" - Jens Kassner

Bildquelle: Bruno Kalitzki

Vielen Dank an Jens Hellwig für das Bild und die Information

zurück zur Liste Sachsen

zurück zur Startseite