SCHILLERGARTEN-LICHTSPIELE

Dresden (Sachsen), Schillerplatz 8

eröffnet: 1911
geschlossen: 70er-Jahre
Sitzplätze: 200 (1924) - 255 (1930)
Architekt:  
Betreiber:                                                                          1911             Kinoname: Elite-Reform-Kino-Salon

                                                                         1920             neuer Kinoname: Schillergarten - LS

Familie Lindner (Robert, später Kurt)                 mind. 1924-1953

FTB Dresden                                                    1953-70er

Das Kino wurde bereits am 2. April 1912 in einem ehemaligen, umgebauten Eiskeller des Schillergartens als Stummfilmkino "Elite-Reform-Kino-Salon" eröffnet. 1920 wurde das Kino in "Schillergarten Lichtspiele" umgenannt und wurde zum Reprisen- oder auch Nachspielkino. Filme die längst in den großen Kinos der Stadt abgesetzt waren, liefen am Schillerplatz erst an. Die Schillergarten Lichtspiele waren das erste "Open-Air-Kino" in Dresden, bis zum Ausbruch des Krieges 1939, fand bei schönen Wetter die Vorstellung um halb neun Uhr abends im Garten statt.

1945 übernahm die sowjetischen Militäradministration die Kontrolle über das Haus und Programm. Die damaligen Besitzer, die Familie Robert Lindner, des Schillergartens betrieben das Kino noch bis 1953, danach übernahm die Stadt die Programmführung bis zur Schließung in den 70er Jahren.

Im nach 1990 renovierten Kino befindet sich heute die Küche und Speisenausgabe des Schillergartens.

Quelle: dresden.stadtwiki.de

Bereits 1911 berichtet der "Kinematograph" über die Eröffnung des "Elite-Reform-Casinos". In diesem Punkt scheint die Stadtwiki also zu irren...

   Renovierung 2004
                                                        vor der Renovierung

Vielen Dank an Wolfgang Weber für das untere Bild

zurück zur Liste Dresden

zurück zur Liste Sachsen

zurück zur Startseite