GLORIA

Düsseldorf - Oberkassel (Nordrhein-Westfalen), Belsenstr. 20

eröffnet: 01.07.1919
geschlossen: 24.06.1963
Sitzplätze: 500 (1924) - 300 (1930) . 516 (1949) - 750 (1950) - 686 (1961)
Architekt: Fritz Hillebrand (1919) - Hanns Rüttgers (Umbau 1944/1949)
Betreiber: Georg Wiczorek                                                              1919-1920    Kinoname: Oberkasseler Lichtspiele
Elise Schneege                                                                 1920-1921
Freifrau von Hunoltstein, Köln-Riehl                                 1924
Johann & Max Uhle                                                         1925              
Rudolf Jägers                                                                   1926-1928
Erwin Lütter                                                                     1928
Hans Walter Schwarze                                                     1929
Ludwig Schröder                                                             1929-1930    neuer Kinoname: Astoria
Wilhelm Hammen                                                             1933-1962    neuer Kinoname: Gloria
Rudolf Hammer, Kleve                                                     1962-1963

Das Kino wurde 1919 eröffnet und stand schon bald unter Aufsicht der belgischen Militärbehorde.Aab ca. 1924 war Freufrau von Hunoltstein aus Köln Besitzerin des Hauses. Sie verpachtete das Kino,war aber mit der schlechten Zahlungsmoral der Betreiber nicht zufrieden. So wechselten die Betreiber häufig, zwischendurch war das Kino wegen Mängeln auch immer mal wieder geschlossen. Erst mit der Übernahme von Wilhelm Hammen kehrten stabile Verhältnisse ein. 1942 brannte das Kino bei einem Bombenangriff aus, wurde aber schon bald wieder behelfsmäßig weiterbetrieben. 1944 wurde dann ein neues 800-Platz-Kino nach Plänen des Architekten Hanns Rüttgers eröffnet - in dieser Zeit ein erstaunliches Gelingen, das auf gute Kontakte des Betreubers zu den Behörden schließen lässt.
Bei einem weiteren  Umbau 1949 wurde der Saal um 8m verlängert. Die wuchtige Bühne mit indirektem Mehrfarbenlicht und einem - erstmals verwendeten - besonderen oberen Bühnenabschluß aus Stuckprofilen gab, unterstützt durch die Architektur des Bühnenteils, der Decke und den Wänden des Theaters eine besondere Note. Die Bestuhlung bestand jetzt fast ausschließlich ausHochpolsterstühlen.
Nachdem Pläne Hammens, das Kino zum Erstaufführungshaus aufzuwerten, scheiterten verpachtete er es an seinen Klevener Kollegen Rudolf Hammer. Dessen Pläne , den Saal zu verkleinern, wurden aufgrund der abnehmenden Besucherzahlen dann nicht mehr verwirklicht. Das Kino wurde 1963 in einen Supermarkt umgewandelt.
Mitte der 2000er Jahre  fanden im völlig entkernten Saal nochmals einige Kulturveranstaltungen statt. Danach wurde das ehemalige Kino in Wohnungen umgewandelt.

Quelle u.a: „Vom Tanzsaal zum Filmtheater - Eine Kinogeschichte Düsseldorfs”, Sabine Lenk

Saal 1949 (Bildquelle. Der Neue Film  31/1949)

zurück zur Liste Düsseldorf

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite