EUROPA - PALAST

Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen), Graf-Adolf-Str. 44

eröffnet: 27.11.1909 - 15.11.1928 (Europa-Palast)
geschlossen: 1964
Sitzplätze: 600 (1918) - 430 (1927) - 1741 (1937)
Architekt: A. W. Venkord (1909) - Jacob Koerfer (Neubau Europa-Haus 1928) - Ernst Huhn (Renovierung 1949)
Betreiber: Theater-Betriebsgesellschaft mbH                                                                                          1909
Astra-Film, Dir: Hermann Levie                                                                                              1917-1918          Kinoname: Palast-Theater
Nationalfilm AG, Berlin. Dir.: K. Neumann                                                                             1919-1927          neuer Kinoname: Kammer-Lichtspiele
Europa-Palast-Theater GmbH  Gf: Karl Gordon                                                                     1928-1929          neuer Kinoname: Europa-Palast
Emelka-Theater A., München   Gf: Karl Gordon                                                                     1930-1931
Kölnische Haus- und Grundstücksverwaltungs GmbH, Köln-Lindenthal  Gf: Walter Sander     1932-1936
Koerfer & Co., Berlin                                                                                                            1937
Residenz-Theater GmbH: Dir. Fritz Genandt & Max Witt, Berlin                                             1938-ca.1944
Residenz-Theater GmbH                                                                                                        1945-1953
Ufa                                                                                                                                        1954-1964

Die Keimzelle des Kinos war das "Arabische Café".  Lesen Sie hierzu den Wikipedia-Eintrag.

Warum soll ein Kinematographen-Theater kein Theater sein können? sagte sich die Theater-Betriebsgesellschaft m. b. H , Düsseldorf, und baute das Palast-Theater mitten in die Kinemato Graf Adolfstrasse, dahin, wo die Kino-Theater am dichtesten stehen. Und warum soll ein Theater immer ein Gebäude sein, sagte sich der mit dem Entwurf beauftragte Architekt A. W. Venkord. Ein Theater ist ein Haus, das nie voll genug sein kann. Folglich soll die Architektur eines Theaters, besonders eines Kino-Theaters, einen Raum weniger umschliessen als dem Passanten öffnen, sie soll einlädt und wirken. Der sehr glückliche Entwurf, der die Rückseite unserer Zeitschrift mehrmals zierte, löst das widerspruchsvolle Problem. Von der Strasse aus sehen wir kein Gebäude, keine Front, sondern ein Portal und zwar ein sehr schönes, monumental wirkendes Portal, von dem man in den Palast führt. Die vornehme Wirkung dieser kühnen und originellen Architektur wird durch das verwandte schöne Material und die Gediegenheit der Details noch erhöht. Und dieses verheissungsvolle Portal hält, was es verspricht. Das sehr geräumige Innere macht einen vorzüglichen, luftigen und angenehmen Eindruck. Zu der schönen Uebersichtlichkeit des Ganzen und besonders der Sitzreihen mögen die hier geltenden neuen polizeilichen Bestimmungen nicht wenig beigetragen haben. Am Samstag den 27. November wurde das Palast-Theater eröffnet und die Eleganz desselben machte auf die Anwesenden einen vorzüglichen Eindruck. Die Bühne, die Beleuchtung, die Bestuhlung, alles zeigt einen grosstädtischen Charakter und die Absicht, dem besseren Publikum und dessen Ansprüchen gerecht zu werden. Die Innendekoration, ebenfalls nach den Entwürfen des Architekten A. W. Venkord ausgeführt, zeugt von Geschick und Geschmack, wenn vielleicht das Lichtbild auch durch die sehr licht gehaltenen Flächen der Wände und des Gewölbes eine starke Konkurrenz erfährt. Die erste Vorführung brachte im grossen und ganzen ein gediegenes und interessantes Programm, dessen Wirkung durch die Musikvorträge und Begleitungen des vom Kapellmeister Gustav Lubnau geleiteten Orchesters noch gesteigert wurde. Es ist erfreulich, sagen zu können, dass das Palast-Theater im Düsseldorfer Kino-Theaterwesen einen merklichen Fortschritt bedeutet und dass unsere Stadt ein Kino-Theater aus einem Guss besitzt. Das Publikum schliesst so leicht von den mit Plakaten verunzierten Eingängen vieler Theater auf das Innere und auf das Wesen der Filmkunst, da der Vergleich mit einem Bühnen-Theater doch zu nahe liegt. Das Palast-Theater kann einen solchen Vergleich schon riskieren.
Quelle:Der Kinematograph 153/1909

Nach seiner Zerstörung im Krieg wurde das Kino bereits 1945 wiedereröffnet, jedoch erst 1949 entgültig saniert. Nach einer Kasettierung der Decke wurden die Wände mit weinrotem und goldenen Velvet bespannt, goldene Stores über den Türen der Seitenlogen angebracht und die Sockel des Theaterraums mit Holzvertäfelung versehen. Neue Polsterbestuhlung und Sessel garantierten Bequemlichkeit und eine moderne Beleuchtungsanlage (Buchkötter, Krefeld) unterstrich den repräsentativen Eindruck. Auch Treppen und Gänge wurden restauriert. Als äußerlich lockende Einladung erhielt das Theater eine breite Passage, die in Glasvitrinen Erzeugnisse Düsseldorfer Firmen zeigten. N4926
In den 1960er Jahren wurde es abgerissen und ein Neubau als Horten errichtet.



Arabisches Café um 1900

   
Europahaus 1937    (Bildquelle: Postkarte)                                          Europa-Palast 30er-Jahre (Bildquelle: Postkarte) 

   
Saal 1935   (Bildquelle: Postkarte)                                                          Saal 1949 (Bildquelle: Der Neue Film  26/1949


Fassade 1949 (Bildquelle: Der Neue Film 29/1949)

zurück zur Liste Düsseldorf

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite