SCALA

Eisenberg (Rheinland-Pfalz), Friedrich-Ebert-Str.

eröffnet: Weihnachten 1953
geschlossen: 4.1.2012
Sitzplätze: 571 (1958) - 138/119/59 (1991)
Architekt:  
Betreiber: Familie Tisch                      1953-2000

Oliver Lebert                      2003-2006

Scala GdbR                        2007-2012

Die Kinos Eisenberg und Grünstadt entstammen einer Familie namens Mayer, hier inder Gegend auch Kinomayer genannt.Wann genau diese Geschichte begann kann ich leider nicht sagen. Die Familie Mayer hatte 2 Söhne - Theo und Josef - die vor dem 1.Weltkrieg in Grünstadt ein Kino betrieben, damals noch Stummfilm mit Klaviermusik durch Theo Mayer untermalt, das spätere Wallhalla und Regina.(noch heute schwärmt Frau Tisch - mittlerweile über 80 Jahre - über die Musik,wenn Tom-Mix über die Prärie ritt). Irgendwann noch vor 1920 beschloss Josef Mayer sich mit seiner Frau selbstständig zu machen und begann in Eisenberg Kino zu spielen. Zeitweise in der heutigen Jahnturnhalle und später im Ev.Gemeindehaus. Die Fam.Josef Mayer hat 2 Töchter: Anneliese und Hannelore. Als Anneliese 1951 Herrn Heinz Tisch heiratete,stiegen beide mit in das Kinogeschäft ein. Um 1953 wurde dann das Scala Kino in der Friedrich-Ebert-Strasse gebaut,welches an Weihnachten 1953 eröffnet wurde. Die Anzahl der Sitzpätze dürfte damals ca.400 gewesen sein. Anfang der 60 er Jahre entstand am heutigen Marktplatz ein Geschäftszentrum. Hier erbaute Herr Heinz Tisch,der seine Brötchen durch eine Lotto-Bezirksstelle verdiente,ein weiteres Kino (ROYAL) das er seiner Frau verpachtete und sich somit 2 Kinos im Besitz der Familie befand. Ebenfalls in den 60er Jahren konnte Herr Tisch den Saal des Hotels Jakobslust in dem zeitweise auch schon Kino betrieben wurde, käuflich erwerben und somit seiner Frau Anneliese ein weiteres Kino in Pacht überlassen. In diesem Haus wurde später ein weiters Kino integriert.(EUROPA +STUDIO)

Da Ende der 60er Jahren mit verstärktem Aufkommen des Fernsehen die Kinogeschäfte nachliesen entschloss sich die Familie Tisch das Kino Royal am Marktplatz zu schliessen und das Gebäude als Geschäft zu vermieten. Gleichzeitig erfolgte auch im Scala Kino ein Umbau,in dem der Balkon des Ursprünglichen Kinos abgetrennt und somit das Royal mit in das Scala Kino intergriert wurde. Die Kinotechnik aus dem Hause am Marktplatz wurde mit in das neue Royal übernommen wo sie noch heute weitgehenst in Betrieb ist. Ein weiterer Umbau im Scala erfolgte1980 in dem Parterre ein Ladengeschäft und im Obergeschoss 2 weitere Kinos eingebaut wurden. Damals verschwand auch der Kinoname Royal und das ganze wurde in SCALA KINOCENTER mit nunmehr 3 Leinwänden umbenannt.

Da die Familie Tisch leider keine eigenen Nachkommen hat,wurde das Kino im Jahre 2000 an einen jungen Mann vermietet der es 2-3 Jahre betrieb aber aus finanziellen Gründen aufgeben musste. Mittlerweile wurde das Kino in Grünstadt verkauft und somit eine Konkurenzsituation zu Eisenberg geschaffen. Die Käufer des Grünstadter Kinos mieteten dann das Scalakinocenter Eisenberg an,welches sie aber nach nicht allzulanger Dauer wieder still legten.

Im Jahr 2006 beschloss Herr Tisch wieder selbst mit in das Kinogeschäft einzusteigen, firmierte das ganze in FTB Scala-Kinocenter GdbR um und betreibt seitdem das Haus mit 2 weiteren Geschäftsführern. Eine der Geschäftführerinen - Frau Margit Giel - ist die Schwiegertochter der 2.Kino-Mayer Tochter Hannelore, wobei wir wieder im Familienclan der Kino Mayer sind.

Im Jahre 2006 erfolgte ein totaler Umbau des Kinos 2 in dem der schräg laufende Boden einem gestuften Bode weichen musste und das Kino neu bestuhlt wurde.Ferner wurden in allen 3 Kinos die Audiotechnik ergänzt.

Die Familie Tisch hat sich aus Altersgründen weitgehend zurückgezogen, wobei Herr Tisch noch immer die Oberhand über den gesammten Geschäftsablauf hält. Der Kinobetrieb wird durch einen angestellten Theaterleiter gesteuert.

Das Aus erfolgte am 4.1.2012. Das Publikum fand nicht mehr den Weg ins Kleinstadtkino und die anstehende digitale Revolution hätte für das Kino zu hohe Kosten bedeutet. 

Aufnahme von 2014 (Bildrechte: allekinos.com)

 
 
 
 
 
   Projektionsanlage Kino 1 Bauer B11 stammen aus dem Royal modifiziert( Lampenhaus Tonanlagen Feuerschutztrommeln)
 
 
   Projektor Kino2 Bauer B12 aus alter Scala von 1953   modifiziert(Lampenhaus,Tonanlagen,Feuerschutztrommeln)
 
 
 
     Projektionsanlage Kino 3 Bauer B12 aus alter   Scala modifiziert(Lampenhaus,Tonanlage,Feuerschutztrommeln, Bauer Filmteller)

Bilder vom Juli 2009

Vielen Dank an Horst Bienroth für die Bilder und Informationen.

Ein historisches Foto finden Sie hier

zurück zur Liste Rheinland-Pfalz

zurück zur Startseite