ODEON

Euskirchen (Nordrhein-Westfalen), Wilhelmstr. 24

eröffnet: 1909 - 12.07.1951 (Wiedereröffnung)
geschlossen: ca. 1985
Sitzplätze: 250 (1918) - 257 (1926) - 340 (1930) - 325 (1940) - 380 (1951) - 450 (1958/1978) - 240 (1981)
Architekt: Hanns Rüttgers, Düsseldorf (Wiederaufbau 1951)
Betreiber:
Wilhelm Batz
Fritz, nach 2. Weltkrieg Anneliese Wellner
Deis & Co. FTB, Eschweiler
mind.1917-1936
1937-mind.1965
mind.1970-mind.1983
Kinoname: Lichtspielhaus                                          
neuer Kinoname: Odeon


Das 1909 gegründete Filmtheater musste aufgrund von Kriegsschäden Ende des 2. weltkrieges schließen.Nach längerer Bauzeit wurde es dank der Initiative der Besitzerin Frau Wellner 1951 wiedereröffnet. Theaterarchitekt Hanns Rüttgers, Düsseldorf, gelang es, aus einem durch die örtlichen Verhältnisse bedingten, sehr schwierigen Raum ein modernes 400-Platz-Theater zu schaffen. Eine wirkungsvolle Pendeltürreihe führte in die Kassenhalle in der die zweite Rangtreppe endete und eine kleine Garderobe untergebracht wart. Ein Umgang verteilet die Besucher zu den Saalzugängen. Der Theatersaal nahm den Besucher durch seine architektonische Raumwirkung und seine linde Farbstimmung gefangen. Besondere Erwähnung verdienet die geschickte Deckengestaltung, die dem langgestreckten Raum jede Enge nahm und auch akustisch hervorragendeWirkungen erzielet. Der Rang mit seinen besonderen Vorräumen paßet sich dem Theater günstig an. Starke Steigung im Parkett und die Überhöhung der Rangsitze gewährten beste Sicht. Wiedereröffnungsfilm war "Das doppelte Lottchen". N5131 W5130 

Das  Kino wird heute (2015)  als Spielothek genutzt.

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite