AMPER - LICHTSPIELE

Fürstenfeldbruck (Bayern), Bullachstr. 2

eröffnet: 1950
geschlossen: ca. 1989
Sitzplätze: 477 (1953/1978) - 300 (1987)
Architekt: Gerhard Zeune, München (Gesamtplanung), Georg Wimmer, München (Innenarchitektur)
Betreiber: Anton Späth                                   1950-1958
Josef und Paula Veicht                    1959-ca.1987

Mit den "Amper-Lichtspielen" erhielt Fürstenfeldbruck neben dem schon bestehenden "Lichtspielhaus" im Herbst 1950 ein zweites Kino.
Eine leicht geschwungene Freitreppe und eine breite Terasse waren dem  dreitürigen Portal vorgelagert. In der farbigen Raumgestaltung dominierten Beige und Gold über Weiß. Die Naturfarben des Gestühls und der Eichentüren fügten sich gut ein. 21 Parkettreihen und 29 hochgepolsterte Logensitzeboten 477 Personen Platz. Eine "Novolan-Schallschluckdecke", die eine Nachschallzeit von 1,4-1,5 gewährleistete, sorgte für hervorragende Akustik. Der Niederdruckdampfkessel, der die warme Luft von der Decke in den Saal strömrn lies und die verbrauchte Luft zu beiden Seiten der Bühne absaugte, wurde wegen bestehender Grundwassergefahr nicht wie üblich im Keller, sondern im Speicher aufgebaut.


Saal 1950 (Bildquelle: Der Neue Film 47/1950/Rauschmair)

zurück zur Liste Bayern

zurück zur Startseite