APOLLO

Gelsenkirchen - Buer (Nordrhein-Westfalen), Altmarkt 2

eröffnet: Februar 1912
geschlossen: zwischen 1967 und 1978
Sitzplätze: 340 (1938) - 309 (1940) - 320 (1950) - 350 (1967)
Architekt: Wagner, Duisburg
Betreiber: W.Ruhrländer                          1912-                            Kinoname: Apollo
Jakob Ronkel                          1920
Anne Ruhrländer                      1931
Anne Wiesmüller gen. Crohn    1932
Fritz Wellner & Ludwig Beutel  1933
Franz Schulte, Herten               1934
Waldemar Teichgräber             mind.1937-mind.1942    neuer Kinoname: Scala
Paul Roedder                           mind.1949-mind.1967    neuer Kinoname: Apollo

Die "Lichtbildbühne" schrieb zur Eröffnung 1912:

Vor ein paar Jahren eröffnete W.Ruhrländer einen Kinematograph in bescheidenem Umfang - heute hat derselbe ein Kinotheater eröffnet, das selbst dem verwöhnten Geschmack eines Großstadtpublikums genügen wird. Dort, wo am Altmarkt vor einem Jahr noch zwei Bürgerhäuser alten Stils standen, erhebt sich heute ein prächtiger Monumentalbau - das Apollotheater.

Der ihn entwerfende Architekt - Herr Wagner (Duisburg) verdient alle Anerkennung. Derselbe kann als Fachmann auf dem Gebiet der Kinotheatererrichtung gelten. Mehrere bedeutende Theaterbauten sind von ihm schon in anderen Städten entworfen worden.

Jedes Plätzchen ist isn dem anheimelnden Theaterraum ausgenutzt. Der Raum, der sich schlicht und doch vornehm dem Betrachter darbietet, fasst ungefähr 400 Personen, die Plätze der Empore mit einbegriffen. Zur Empore führt eine Treppe in blütenweißem Marmor, auch der Vorraum zum Theater ist in diesem Material gehalten. Bemerkenswert ist die Anbringung der Lichtspielwand mit dem darunterliegendem Raum für das Theaterorchester. Die Bilder sind von jedem Platz des Theaters gut zu sehen.

Der Eröffnungsabend übertraf alle gehegte Erwartungen. Ein solch zahlreiches Publikum hatte man wohl kaum erwartet. Man staunte nicht nur über die neueste "Creation" Buers, man bewunderte auch vor allem das vorzügliche erstklassige Programm. Geschäftsführer Lerch hielt eine eindrucksvolle Begrüßungsrede. Er schloß seine Ausführungen mit dem Wunsche, daß die Bürger Buers dem Apollotheater allzeit ihr Interesse bewahren mögen.

___________________________________________________________________________________________

Vor 40 Jahren, im Februar 1912, wurde das Apollo-Theater von seinem Erbauer, W. Ruhrländer, eröffnet; vier Jahre, nachdem 1908 im Bodenschen Hause (Wahl) in Buer das Central-Reichshallen-Theater zum ersten Male überhaupt mit kinematographischen Vorführungen begonnen hatte. Damals wurden Filme von 10 Minuten Spieldauer gezeigt, und es war eine Sensation, als zum ersten Male ein zweiaktiger Film vorgeführt wurde. Wenn wir heute zurückblicken, so erscheint es uns unwahrscheinlich, wie schnell die Entwicklung gerade auf dem Gebiet des Films vor sich ging.

Heute ist das Apollo-Theater, unter seinem Inhaber Paul Roedder , das kleinste Theater in Gelsenkirchen-Buer — klein, aber oho! — könnte man hier sagen, denn das Theater kann mit Stolz auf einen großen Kreis von ständigen Besuchern zurückblicken, die ihre Zufriedenheit mit der sorgfältigen Programmgestaltung durch ihr Kommen beweisen.

Es ist kein Verdienst, wohl aber ein Glück gewesen, daß das Apollo-Theater im Herzen von Buer über all die schweren Jahre von zwei Kriegen hindurch erhalten blieb. Dadurch ist es eines der wenigen Theater in weitem Umkreis, das auf eine so lange Tradition zurückblicken kann. Mit modernsten Maschinen ausgestattet, die eine einwandfreie Vorführung gewährleisten, bewährt sich heute noch die hervorragende Akustik des vor 40 Jahren gebauten Raumes. Über allem steht der Leitgedanke, dem Publikum zu dienen und durch unermüdliche Anstrengungen die besten Filme zu dessen Unterhaltung und Entspannung zu zeigen. Durch pausenlose Spielfolge von 11 Uhr früh bis 23 Uhr steht das Apollo-Theater seinen Besuchern täglich 12 Stunden zur Verfügung. Als Jubiläums-Programm wird der Columbia-Film „Das Rätsel von Monte Christo" gezeigt.

Quelle: Der neue Film 12/1952

Ansicht von 1922  (Bildquelle: wiki-de.genealogy.net)

Saal 1949 (Bildquelle: Der Neue Film 5/49)

Ein Foto vom aktuellem Zustand finden Sie hier

zurück zu Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite