CORSO

Grevenbroich (Nordrhein-Westfalen),

eröffnet: 1953
geschlossen: zwischen 1970 und 1978
Sitzplätze: 640 (1954) - 620 (1970)
Architekt: Hanns Rüttgers
Betreiber: Meuthen & Co.                           1953-ca.1965
geschlossen                                  1966
Heinrich Conrads                         1967-mind.1970

Nach mehrmonatiger Bauzeit konnte in Grevenbroich (Rhld.) die ca. 600 Sitzplätze fassende Corso-Filmbühne der Familie Meuthen/Zimmermann ihrer Bestimmung übergeben werden. Der Zuschauerraum erhielt graugrüne Wandbespannungen, dunkle Pfeilerverkleidung und reichverzierte Beleuchtungskörper, die einen festlichen Eindruck vermitteln.
Quelle: Filmblätter 80/1953

1956 eröffnete ein zweites Kino der Familie Meuthen auf der Bahnstraße (dort, wo sich heute „Conrads-Einrichtungen“ befindet) – das ebenfalls sehr beliebte „Corso-Kino“. Das für damalige Zeiten höchst moderne Kino im Stil der „Wirtschaftswunderjahre“ verfügte über mehr als 600 Plätze, davon 496 im Parkett und 128 in der Loge. Für die Eröffnung hatte man sich etwas Besonderes einfallen lassen: Die junge Conny Froboess kam extra nach Grevenbroich und gab im Corso ihren Hit „Pack die Badehose ein“ zum Besten.
 Das „Corso“ kam gegen das allgemeine Kinosterben in den 70er Jahren nicht an – was nicht zuletzt an der immer weiteren Verbreitung des Fernsehens lag – und musste Mitte der 70er endgültig schließen.
 Das schöne Foyer des „Corsos“ war mit großen Schaufenstern ausgestattet, in denen den Besuchern neben Lederwaren, Parfum und Schmuck sogar auch Dessous präsentiert wurden.
Quelle: Christina Faßbender/Stattblatt (dort auch weitere Fotos)



zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite