FILMTHEATER FRIEDENSGRENZE

Guben (Brandenburg) , Karl-Marx-Str. 56

eröffnet: 8.3.1956
geschlossen: 2000
Sitzplätze: 480 (1997)
Architekt: G. Graper
Betreiber: Gerd Strafe                                       1995/1997                      neuer Kinoname: Filmtheater Guben

Am 8. März 1956 wurde das Filmtheater ‘Friedensgrenze’ mit dem Film ‘Im Sonderauftrag’ unter Anwesenheit eine Schauspielerdelegation eingeweiht. Durch den Staat war ein Betrag von 1,1 Millionen DDR-Mark für den schönen neuen Bau bereitgestellt worden. 1954 erfolgte die Grundsteinlegung des Filmtheaters. Um 1956 war das Filmtheater das schönste Kino im Bezirk Cottbus. In Anwesenheit des Kulturministers Alexander Abusch erfolgte die Einweihung vor 650 Zuschauern. Später wurden die Plätze auf 500 reduziert. In dieses Haus zog auch die Kreisfilmstelle ein und im 1. Stock befand sich eine Wohnung. 1956 bis 1989 war diese Kinostätte Zentrum vieler Veranstaltungen und Konzerte. Ab 1990 pachtete oder kaufte die Ufa dieses Gebäude, die jetzt noch Besitzer ist. Am 30. August 2000 erfolgte die Schließung wegen Besuchermangels. Von den Gubener Kinos hat der II. Weltkrieg nur die Kammerlichtspiele verschont, die aber abgerissen wurden.
Quelle: Märkischer Bote

Nach der Wende wurde die Ufa GmbH Düsseldorf Eigentümer des Gebäudes. Sie verpachtete das Kino.
Die Stadtverwaltung ist an einem Kauf und nachfolgender Wiederbelebung des Gebäudes interessiert. Kinostühle und Parkett sind mittlerweile entfernt worden.

Der schöne Kinoname wurde nach der Wende in das schlichte "Filmtheater Guben" geändert. Wollte man an der Grenze keinen Frieden mehr ?

Lichtspieltheater Friedensgrenze 1962

Vielen Dank an Andreas Praefke für das Bild

zurück zur Liste Brandenburg

zurück zur Startseite