SCALA

Hameln (Niedersachsen), Deisterstr. 47

eröffnet: 03.04.1952
geschlossen: 18.06.1985
Sitzplätze: 460 (1952/1961) - 432 (1962/1980)
Architekt: Alfred Goetsch, Hannover & Wilhelm Vollmer, Hameln
Betreiber:
A. Liermann
Arthur Ludwig FTB, Berlin
Hans H. & Ursula Brockstedt, Buchholz
1952-mind.1962
mind.1965-mind.1971
mind.1978-1985
 


1952 entstand in der Nähe des Bahnhofs ein neues Kino. die "Scala". Es fiel schon durch seine imposante Außenfassade auf. Das Foyer wurde durch eine große Glasfront erhellt. Kristalllüster und Bronzestatuen gehörten zum Schmuck des mit Terrazzo ausgelegten Raumes. Architekt Goetsch schuf einen eliptisch geformten und lachsrot gehaltenen Zuschauerraum, der 460 Zuschauer, davon 132 auf dem weitausladenden Rang, aufnehmen konnte und nach vorn abfiel, um dann vor der Bühne, welche von einem eisblauen Vorhang verdeckt wurde, wieder anzusteigen. Die im Viertelkreis aufgestellte Bestuhlung war gepolstert, die formschönen Wandleuchten bestanden aus Schaumglas. Die Decke wurde mit Akustikplatten verkleidet und führte mit einer gipsbezogenen Voute in die Wandfläche über. Zwei Bauer B 8-Maschinen und eine Klangfilm-Verstärkeranlage ermöglichten eine vorbildliche Bild- und Tonwiedergabe. Für den Entwurf und die Oberleitung war Architekt V. Vollmer aus Hameln verantwortlich. E5217

Die letzten Jahre wurden Pornos gezeigt, danach wurde der Saal in eine Diskothek umgewandelt. Nach langem Leerstand wird über eine neue Nutzung nachgedacht. Sie
he hier. Ein weiterer Artikel hier. Fotos bei Flickr:  WEB WEB WEB  WEB

      
Foyer und Saal 1951 (Bildquelle. Filmecho 25/1952)
zurück zur Liste Niedersachsen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 23.01.2022