PALAST - THEATER

Helmstedt (Niedersachsen), Schöninger Str. 1

eröffnet: 1919
geschlossen: 1962
Sitzplätze: 450 (1920) - 700 (1924) - 550 (1930) - 443 (1940) - 493 (1949) - 501 (1958)
Architekt:  
Betreiber: Hermann Benecke                              1920-mind.1922        Kinoname: Kammer-LS     L2035

Heinrich Krips                                    1924                          neuer Kinoname: Palast - Theater

Gebrüder Eggers                                 mind.1930-mind.1958

Der Kinoanbau des Hotels Petzold hat sein Äußeres bis ins neue Jahrtausend fast unverändert bewahrt. Das wäre ´mal ein Fall fürs Denkmalamt und eine Renovierung mit Wiedereröffnung!

Das nicht mehr zeitgemäße Palast Theater, welches auch baulich nicht besonders gut auf neue Verfahren umzustellen war, wurde um 1962 geschlossen , und eine Zeit lang für andere Spektakel genutzt, spätestens Mitte 60er dürfte dann keine Nutzung mehr vorliegen.

Auf dem Bild aus den 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts ist erkennbar, das der Kinoeingang sich im Gebäudeeck befand. Dieser Teil ist heute anders gestrichen, und nicht mehr als Foyer zu erkennen, weil die Lichtreklamen hier fehlen. Der Kinosaal hat zur Wilhelmstraße hin noch die originale Gestalt, mit der Jugendstilarchitektur, das Innere ist ungenutzt. Das Hotel hat heute eine aus den 60/70er stammende Fasadengestaltung ohne die Zierelemente.

Das Hotel selber wurde 1859 eröffnet, und einige Betreiber gingen schnell pleite, bis ein Vorfahre der jetzigen Eigentümer das Haus zum Erfolg führte. Viele Stilelemente dieser Zeit sind innen erhalten.

Der Denkmalschutz ist hier schon seit 20 Jahren dran und drin, nicht nur im Kino. Familie Dübner hatten dann Ende der 80er oder Anf 90er auch ein Konzept mit dem DS erstellt, in den Räumlichkeiten könnte mit heutigen Ansprüchen ein ca 120 - 150 Plätze fassender festlicher Saal wiederhergestellt werden, unter strengen DS Auflagen. Doch schon damals beliefen sich die Kosten auf über 2 Millionen DM und so blieb das Projekt im Planungsstadium.

Der Staat war zu keiner Zeit bereit, hier zu unterstützen, schließlich ist das ein privater Gewerbebetrieb, und selbst die mögliche Grundsteuerermäßigung auf Baudenkmäler ohne Einkommen wird nicht gewährt, "da es sich um einem Bauteil des Gesamtobjektes handelt". So bleibt das Kino verschlossen im Zustand von 1962. Wenn allerdings jemand Interesse hat, das innen sehr gepflegte Hotel weiterzuführen, so sind die beiden zum Verkauf bereit, denn das Rentenalter haben beide lange hinter sich.

Wär doch was, dann gleich den Kinotraum mit zu verwirklichen...

 
 
 
          Hotel Petzold mit Kinoeingang 30er-Jahre

Palast - Theater 2005 (obere Bilder)

Vielen Dank an Stefan Scholz für das untere Bild und die Informationen.

zurück zur Liste Niedersachsen

zurück zur Startseite