FILMBURG

Köln - Nippes (Nordrhein-Westfalen), Neußer Str. 264 

eröffnet: 12.05.1928
geschlossen: 1966
Sitzplätze: 537 (1949) - 536 (1952) -
Architekt: Hanns Rüttgers (Renovierung 1953)
Betreiber:
Peter Wesseling, Kino-Leitung Josef Reimer
Paul Jockel
Waterkamp u. Jockel
Frajer & Co
Werner Hammer
Ludwig Laniado
1928-1929
1929-1930
1931-1933
1934-1938
1939-1944
1949-1966
Kinoname: Monopol
neuer Kinoname: Kino für Jedermann


neuer Kinoname: Filmburg



Das 1928 gegründete Kino wurde am 14.02.43 durch Bomben schwer getroffen.und 1944 dann völlig zerstört. Die anderen Kinos des Vororts - der "Primus-Palast" in der Neusser Straße und das "Union" ereilte das gleiche Schicksal.
Als Ausweichtheater wurde in der Neusser Straße das "Viktoria" eingerichtet. Zur Jahreswende 1948/1849 konnte dann die "Filmburg" mit dem Film "Dein ist mein ganzes Herz" wieder eröffnen. Zuvor musste das Trümmerfeld von einigen Tausend qm Bauschutt freigeschaufelt werden. Herr Hammer legte dabei selbst Hand an. Besitzerin des neuen Hauses war Maria Hammer aus München, Lizenzträger Dr. Laniado. Von den 23 Stützelstuhlreihen mit 537 Plätzen waren 8 für den Platz zu 1,20 DM und 15 für 1.50 Mark eingeteilt. Geplant waren 4 Vorstellungen ab 14 Uhe auf AEG-Projektoren. W4904
Nach gründlicher Renovierung durch den Düsseldorfer Architekten Hanns Rüttgers stellte sich die 536 Besucher fassende “Filmburg” 1953 in neuem Gewand vor. Verkleidungen aus Limbaholz, graugelber Acella-Folie und eine geschmackvoll kassettierte Decke kennzeichneten nun den Saal.. Besonderer Blickfang war die völlig umgestaltete Bühne mit einem prachtvollen Paradevorhang
. N5323
Weitere Informationen hier.

zurück zur Köln-Liste

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 09.09.2019