RHEINGOLD - LICHTSPIELE

Köln - Holweide, Bergisch-Gladbacher Str. 4

eröffnet: 1949
geschlossen: ca. 1976
Sitzplätze: 499 (1952) - 495 (1959/1971)
Architekt: Josef Nußbaum
Betreiber:
Karl, später Albert Schleich
Jakob Josten
1949-1956
1956-mind.1971



Das "Rheingold" war das zweite Kino im Kölner Stadtteil Holweide. Es entstand durch den Wiederaufbau eines im Krieg zerstörten Tanzsaals.
Inhaber und Lizenzträger Karl Schleich gab dem Haus eine zeitgemäße technische Ausrüstung. Die Bühne konnte bis zu 100 Personen fassen und eignete sich so auch für Konzerte und andere Aktivitäten. Erster gespielter Film war "Der Frauenheld". W4967
Mit Wirkung vom 17. August 1956 gingen die Rheingold-Lichtspiele in den Besitz von Jakob Josten über. Die Filmdispositionen übernahm Erwin Dietsehe vom Apollo-Theater in Köln-Kalk. N5662

In den 1970ern spielte man wochentags aufgrund des allgemeinen Zuschauerrückgangs nur noch abends, bevor man um 1976 endgültig aufgab.
Das Gebäude ist noch erhalten.

     
Fotos von 2019

zurück zur Köln-Liste

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 02.08.2020