PALAST - THEATER

Lünen (Nordrhein-Westfalen), Lange Str. 7

eröffnet: 1919
geschlossen: 1978
Sitzplätze: 200 (1920) - 300 (1924) - 450 (1930) - 498 (1940) - 550 (1953) -454 (1960) - 398 (1971)
Architekt: Hanns Rüttgers (Renovierung 1950)
Betreiber: Emil Melig, Kirchstr. 14, Wilh. Buckhäufer    1919                                     Kinoname: Viktoria
Carl Lenzen                                                  1920-mind.1933                    neuer Kinoname ab ca. 1926: Palast-Theater
G. Pflüger                                                      mind.1936-mind.1937
Carl Lenzen                                                   mind.1939-30.06.1955
Willi Goldermann, Düsseldorf                        01.07.1955-mind.1962
Egon & Wolfgang Helbing                             mind.1965-mind.1971

Das 1919 gegründete Kino wurde im Laufe der Vorkriegszeit immer wieder vergrößert. Familie Lenzen, in deren Besitz es von Anfang an war, ließ es 1950 durch den vielbeschäftigten Kinoarchitekten Hanns Rüttgers erneut renovieren. Die Foyers erhielten neue Seidentapeten, der alte Terazzofußboden wurde durch gebrannte Platten ersetzt.Im Theaterraum wurde eine lindgrüne Velvetbespannung angebracht, zudem eigens für das Theater designte Leuchten. Die Decke erhielt hellgetönten, zur Wandbespannung abgestimmten Faserit-Anstrich und Blattvergoldungen. Die neu eingebaute Klimaanlage erlaubte einen 6-fachen Luftwechsel pro Stunde. N5036
1978 musste das "Palast-Kino" als letztes Filmtheater in Lünen schließen, danach war die Lippestadt fast zwei Jahre kinolos, ehe 1980 die neue Lichtburg öffnete.
Quelle u.a:  Stadtmagazin Lünen

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 03.04.2019