PALAST - LICHTSPIELE

Mannheim (Baden-Württemberg), J 1, 6

eröffnet: 1913
geschlossen: 16.07.1976
Sitzplätze: 700 (1918) - 550 (1930) - 521(1940) - 553 (1950) - 606 (1967/1971)
Architekt:
Betreiber:
Ernst, später Wilhelm Niemann
Eugen, später Oskar & Hermann Basler
Spickert FTB
mind.1917-1945
1945-mind. 1967
1971



Die „Palast-Lichtspiele" wurden 1913 als Kino-Zweckbau errichtet. Laut einem Artikel der "Filmwoche" sogar schon 1908, aber das könnte sich auch auf den Bau des Hauses beziehen. Sie hatten 542 Plätzen, 409 im Parterre und 133 auf dem Empore. 1928 wurde hier das erste Tonfilmtheater in Mannheim eröffnet.
1942 wurde das Kino von Eugen Basler, einen alteingesessenen Mannheimer, übernommen. Dieser trat 1921 nach Absolvierung einer kaufmännischen Lehre in das Kino-Fach ein. Später leitete er die Betriebe seines Vaters, zuerst das „Odeon" und dann den „Gloria-Palast"  Da der „Gloria-Palast" 1943 durch Bomben zerstört wurde, übernahm Baßler 1945 die „Palast-Lichtspiele" . 

1942 und 1945 durch Bombenangriffe stark geschädigt, überstand das Haus den Krieg doch ohne längere Spielpause. Am 13. Oktober 1945 wurden die Palast-Lichtspiele als erstes Mannheimer Lichtspiel-Theater nach dem Krieg mit dem amerikanischen Film "Abraham Lincoln"  neu eröffnet. Zuvor wurde noch schnell die Hinterfassade wieder hochgezogen und der völlig zerstörte Vorführraum wiederhergestellt, was laut Aussage Baslers nur durch die Unterstützung der Militärbehörde und der Mannheimer Stadtverwaltung möglich war. Kurz vor der Währungsreform schaffte man noch eine Bauer B 8-Maschine an, um die Qualität der Filmwiedergabe zu verbessern.  Bis 1947 wurden vor allem amerikanische Filme im Original mit Untertitel gezeigt. Danach wurden wieder synchronisierte Filme angeboten, was eine Verdoppelung der Zuschauerzahlen bedeutete. Ende der 40er-Jahre verlegte man sich dann auf Reprisen alter deutscher Filme, beginnend mit "Der Engel mit dem Saitenspiel". Man begann zu dieser Zeit bereits um 10.30 mit der ersten Vorstellungen. Beste zeit war um 16:00, da zu diesem Zeitpunkt viele Hausfrauen zum Kinobesuch kamen und zwischen 19:00 und 21:00, da man danach noch mit der Straßenbahn nach Hause fahren konnte. W4950

Später wurden fast alle 3 D Filme in das Programm aufgenommen und im August 1955 erhielt das Kino als 6. Filmtheater Mannheims  eine CinemaScope-Einrichtung. Diese umfasste eine Bauer D 12-Doppelanlage, Siemens Klangfilm-Geräte mit 4 Kanal-Magnetton und eine 10 x 4 m große Miracle-Mirror-Bildwand. 

Seit den 60er-Jahren gehörte die Gegend, in dem das Kino lag, nicht mehr zu den besten Lagen in Mannheim. Entsprechend setzte man  auf ein jugendliches Publikum, Western und Krimis waren angesagt, in den 70ern dann Sexfilme und Gastarbeiterprogramm. Am 16. Juli 1976 lief im Pali der letzte Film und danach zog ein Sex-Shop ins Kino ein.
Quelle u.a: Das Filmtheater



Großer Andrang für "Taxi 539" (Bildquelle. Filmwoche 35/1953)

zurück zur Liste Mannheim

zurück zur Liste Baden-Württemberg

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 24.05.2020