APOLLO

Münchberg (Bayern), Karl-Grüner-Str. 2

eröffnet: 28.11.1953
geschlossen: 17.03.2011
Sitzplätze: 417 (1955) - 470 (1979) -
Architekt: Goller, Münchberg
Betreiber:
Toni Opl
Peter Opl
1953-1974
1974-2011
                                      


Die Anfänge dieses Kinos in der oberfränkischen Textilstadt liegen an anderer Stelle. 1949 pachtete Toni Opl das Gesangvereinslokal, in dem die Bayreuther Reiselichtspiele an Wochenenden Vorstellungen geben. Im März 1950 erhält der "Scala-Filmtheater-Besitzer" Franz Haas die Genehmigung, hier ein Kino einzurichten. Dieses "Apollo" spielte aber lediglich 2 Jahre. 1953 wurde es abgerissen und in der Karl-Grüner-Straße neu eröffnet.

Der in 90 Tagen errichtete Neubau wurde im November 1953 mit dem Film"Ferien vom Ich" eröffnet, nachdem der Vorgängerbau 2 Tage zuvor geschlossen wurde. Der moderne Bau mit großzügigem Foyer befand sich mitten in der Stadt. Zwei Wärmeschleusen führten von einem überdachten Umgang in das Foyer und von dort zum Rang und dem Parkett. Die Decke des Zuschauerraums bestand aus Heraklit-Platten mit Deckenspiegeln, die Seitenwände waren bis zum Fußboden  mit Seiden-Krepp in Sandfarbe verspannt und zwar mit doppeltem Faltenwurf. Die CinemaScope-Bühne hatte einen lachsfarbenen Vorhang in Lachsfarbe. Drei mit Azella in Altmessiug beschlagene Notausgangsleuchten führen direkt ins Freie. In der Parkettloge befanden sich mehrere Schwerhörigenplätze.
 Für berufstätige Personen wurde eine Lichtrufanlage geschaffen. Der Bildwerferraum lag ebenerdig, so das horizontale Projektion möglich war. Darin standen vorläufig zwei FH 66-Maschinen, die aus dem alten Kino stammten. Sie wurden später dnrch zwei Bauer B 12-Apparate ersetzt. Als Tonanlage setzte man Lorenz mit Klangfilm-Lautsprecher-Kombination ein. W5349

Toni Opl starb im Oktober 1974 und Sohn Peter übernahm das Kino. 1982 wurde das Apollo zu einem der modernsten Kinos in Deutschland umgebaut, in dem man an Tischen sitzen kann und während der Filmvorstellung mit Essen und Trinken bedient wird. Das ermöglichten kleine bequeme Sitzgruppen mit beleuchteten Tischen und eingebauten Kopfhörern. Zusätzlich war jeden ersten Samstag im Monat Tanz mit einer Kapelle. 1987 wurde ein Bier-Pub angegliedert. Mit dem Tod von Peter Opl im März dieses Jahres schloss das Apollo Kino sein Pforten für immer.

Quelle u.a: Frankenpost, siehe Links unten


Artikel über das Kino können Sie hier und hier lesen.


Ansicht 2019 - Vielen Dank an wegavision (Kinowiki) für das Bild.

zurück zur Liste Bayern

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 26.05.2021