HARRAS - LICHTSPIELE

München (Bayern), Pfinganserstr. 42 

eröffnet: 1919
geschlossen: Mai 1964
Sitzplätze: 312 (1922) - 290 (1930) - 238 (1940) - 395 (1952) - 452 (1962)
Architekt:
Betreiber: Clemens Idinger                             1919                         Kinoname: Lichtbildbühne
Josef Weiß                                     1919-mind.1921  
                                                                                      neuer Kinoname ab1922: Harras-Lichtspiele
geschlossen                                    1923-1928          
Maria Zach                                     6.10.1928-1929               
Fanny Meier ?                                1929-1937    
Georg Zach                                    1938-1964                               

Das Kino wurde 1919 eingerichtet, schloß aber bereits nach 4 Jahren Spielbetrieb wegen  der schlechten wirtschaftlichen Lage Anfang der 20er. 1928 erfolgte die Wiedereröffnung durch die bekannte Kinounternehmerin Maria Zach. Laut dem Buch "Für ein Zehnerl ins Paradies" betrieb Familie Zach das Filmtheater bis zur Schließung 1964, in den Kinoadressbüchern ist in den 30er-Jahren jedoch Fanny Meier als Betreiberin erwänht. Durch einen Luftangriff wurde das Kino im Juli 1944 zerstört.
Am 16. September 1949 war der Wiederaufbau vollendet und das nun vergrößerte Kino wurde mit dem Film "Der Dieb von Bagdad" wiedereröffnet. 1956 erfolgte die Umstellung auf CinemaScope mit nochmaliger Erhöhung der Sitzplatzzahl. Dem allgemeinen Kinosterben in den Vorstädten fiel auch das Sendlinger Filmtheater, das übrigens seinen Namen von dem zuvor hier bestehenden "Café Harras" herleitete, 1964 zum Opfer.


Saal 1949 (Bildquelle: Der Neue Film 1/1950)

zurück zur München-Liste

zurück zur Liste Bayern

zurück zur Startseite