KULTURHAUS MAXIM GORKI

Nienburg (Sachsen-Anhalt),

eröffnet: ca.1951
geschlossen:  
Sitzplätze:  
Architekt:  
Betreiber:  

Dieses Kulturhaus war einstmals eine Lagerhalle der "Chemischen Fabrik Römer". Gegen Ende des zweiten Weltkrieges diente sie als Produktionsort für die aus Dessau ausgelagerten Junkers-Flugzeugwerke der Rüstungsindustrie. Daher auch der Spitzname "Zeppelin-Halle".  Teile der legendären  JU 88 wurden dort montiert.

Anfangs der 1950er Jahre wurde die Halle zum Kulturhaus umbebaut. Im Obergeschoss, wie man sieht, war der Vorführraum. Filmvorführungen gab es sporadisch.

Das heutige Kulturhaus sieht man hier

 
                                                                  Vorführraum
     Baustelle 1950. Man sieht im Obergeschoss die Anlage des      Vorführraums.
 

Vielen Dank an Juergen M. Reupricht und Bernd Glasa für die Bilder und die Informationen

zurück zur Liste Sachsen-Anhalt

zurück zur Startseite