REGINA

Nordenham (Niedersachsen), Friedrich-Ebert-Str. 75 

eröffnet: 1954
geschlossen: Ende 60er
Sitzplätze: 540 (1954) - 540 /170 (1965)
Architekt: Engeld, Mölln
Betreiber: Horst Harings                            1954-mind.1967

In Nordenham wurden die Regina- Lichtspiele 1953/1954 in knapp zwölf Wochen erstellt und waren zu diesem Zeitpunkt das größte Haus des Ortes (540 Plätze). Bauherr wart der Inhaber der „Uhu"-Lichtspiele in Atens, Horst Harings. Den Entwurf lieferte Architekt Engeld aus Mölln, für die gesamte Bauleitung war Baumeister Karl Thölen, Nordenham, verantwortlich. Zur Friedrich-Ebert-Straße hin: hatte das neue Haus einen überdachten Arkadengang, der sich harmonisch in die Frontseite einfügte. Von einem großen Foyer gelangte der Besucher in den 42 m langen Theatersaal, dessen Wände mit hellgrauem Stoff ausgeschlagen waren; die Rückwand war in Blau gehalten, die Decke in Schwarz mit hellem Rand. Ein kupferfarbener Bühnenvorhang schloss sich über der elf Meter breiten Bildwand. Sie war auf das Format von Panoramafilmen abgestellt. Die Technik bestand aus: Ernemann-IX-Maschinen. N5417 
Das "Regina" wurde 1962 geteilt und spielte fortan mit den Sälen "Regina" und "Roxy". Danach zog zuerst eine Bank, dann ein Supermarkt, später eine Spielhalle ein.



Vielen Dank an Peter Wörner für das Bild von 2016 und die Informationen

zurück zur Liste Niedersachsen

zurück zur Startseite