ROXY

Rosenheim (Bayern), Am Roßacker 7

eröffnet: 12.04.1949
geschlossen: November 1992
Sitzplätze: 500 (1953) - 311 (1991)
Architekt:  
Betreiber: Familie Dengler                                 1949-Mitte 50er

Fritz Wolf                                          Mitte 50er-1964

geschlossen                                       1964-1971

Familie von Herder                            1971-1992

Im April 1949 reichte Herr Degler aus Prien einen Umbauplan für den Auerbräusaal am Roßacker 18 beim Rosenheimer Bausenat ein. Die Genehmigung für den Umbau zu einem Kino mit einer kleinen Bühne erfolgte sofort. Die Umbaumaßnahmen standen unter der Leitung von Herrn Deglers Sohn, Klaus Degler. Nach einer kurzen Bauphase wurde das „Roxy-Kino“ am 12. August 1949 als drittes Kino Rosenheims eröffnet. Das „Roxy“ wurde als „[…] eine glückliche Kombination von intime[m] kleinen Filmtheater und großzügig geplante[m] Theatersaal für andere kulturelle Veranstaltungen.“ beschrieben und war in mehrerlei Hinsicht besonders. Die Betreiber wollten auch die allgemeine Kunst allgemein an eher ungebildete Bevölkerungskreise bringen, indem Musik- und Theaterkünstler auf der kleinen Bühne mit ihren Vorstellungen unterhielten. Eine weitere Besonderheit wurde mit einem einzigartigen Freilichtkino geboten, welches im angrenzenden Garten aufgebaut wurde und seine erste Filmvorstellung im Juni 1950 zeigte.

Doch die Euphorie über das Filmtheater unter freiem Himmel hielt nicht lange, woraufhin es nach einigen Sommern wieder abgebaut wurde. Und auch mit dem fest ummauerten „Roxy“ konnten ab Anfang der 60er Jahre keine relevanten Einnahmen mehr gemacht werden. So kam es am 21. Januar 1964 nach 15-jährigem Bestehen des Filmtheaters aufgrund stark abnehmender Besucherzahlen und des Konkurs des damaligen Inhabers Fritz Wolf zur Schließung des Filmtheaters, woraufhin das Gebäude jahrelang leer stand. 1971 entschloss sich der Rosenheimer Filmtheaterbetreiber C. W. von Herderdas Lichtspielhaus wieder zu eröffnen. Doch das „Roxy“ zog trotz Renovierung nur wenige Besucher an, da es vor allem inhaltlich anspruchslose und pornographische Filme zeigte. Im November 1992 wurde das Kino entgültig geschlossen, vor allem weil die gezeigten Softpornos nun auch im Kabelfernsehen gesendet wurden.

Quelle: Alina Paulig, Seminararbeit Film ab fürs Kinosterben? Eine Geschichte des Kinobetriebs in Rosenheim von 1945 bis zur Gegenwart

ehemaliges "Roxy" 2009

Vielen Dank an Susanne Bauda für die Bilder

zurück zur Liste Bayern

zurück zur Startseite