DELI

Roßwein (Sachsen), Bahnhofstr. 32

eröffnet: 1913   L1310
geschlossen: 1967
Sitzplätze: 236 (1920) - 225 (1930) - 330 (1950)
Architekt:
Betreiber:
Willibald Berthold
GebrüderTendis
geschlossen
Kurt Stolze
1913-1919
1919-1931
1931-1933
1934-1967
Kinoname:Kasino-Lichtspiele


neuer Kinoname: Deli                                         


In der Bahnhofstraße 32 öffnete 1914 H. W. Berthold ein Lichtspieltheater, welches 1919 von den Gebrüder Tendis übernommen wurde. Es nannte sich "Kasino-Lichtspiele".
Das Kino hatte später den Namen "Deli" (Kurzform für "Deutsche Lichtspiele"). Es war in einer Häuserzeile eingebettet. Lediglich Schaukästen und Leuchtreklame wiesen auf das Filmtheater hin.
Spätere Besitzer waren die Gebrüder Spindler. Kurt Stolze pachtete das Kino Mitte der 30er-Jahre von den Besitzern. Nach dem Krieg war er nach wie vor "Theaterbeauftragter". 1957 kostete beispielsweise eine Kinokarte von 0,60 bis 1,00 Mark.
Das Kino hatte 220 Plätze und wurde vorwiegend von der älteren Bevölkerung besucht, da oft alte "Ufa"-Filme gezeigt wurden. Manfred Brade beschrieb das Kino in einem Leserbrief an das "Roßweiner Infoblatt" folgenderweise:  "Von der Bahnhofstraße aus betrat man durch ei  Tor einen dunklen Gang. Nachdem man eine Windfangtür passiert hatte, befand sich rechts das Kassenfenster. Ging man geradeaus, kam man in den Zuschauerraum. Die Leinwand war auf der Seite des Eingangs angebracht. Der ausgetretene Fußboden der Gänge links und rechts der Sitzreihen knarrte laut, wenn man Anfang der 50er-Jahre das alte Kino betrat.
Die alte und einfache Einrichtung und Bestuhlung führten 1967 zur Schließung des Theaters.

Quelle. Stadtarchiv Roßwein /
...und nächstes Jahr - wie jedes Jahr  (Jens Michalski) J. Michalski 2003
zurück zur Liste Sachsen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 17.03.2020