LICHTSPIELHAUS

Straelen (Nordrhein-Westfalen), Rathausstr. 2

eröffnet: 1934
geschlossen: ca.1966
Sitzplätze: 320 (1936) - 450 (1950/1960) - 250 (1965)
Architekt:
Betreiber:
Alois Senegacnik
Barbara Senegacnik
Werner Senegacnik
Theo Bossmanns
Snelting
mind.1936-1940
1941-ca.1944
1950-1959
1960
1965

Das 1936 gegründete Kino löste die schon seit 1924 bestehenden "Gürzenich-Lichtspiele" als lokales Kino ab. Im Krieg wurde der Saalbau mit seinen 320 Sitzplätzen zerstört und 1950 trat ein  Zweckbau an seine Stelle.
Durch die geräumige, lichte, platierte Kassenhalle, die zur Straße durch zwei große Pendeltüren abgeschlossen wurde, gelangte man nach Passieren einer zweiten Pendeltürreihe und einem mit geschmackvollen Leuchten ausgestattetem Umgang in den jetzt 450 Personen fassenden Theatersaal. Dunkelgetönte Wandsockel und mattgoldgelbe Stoffbespannung der Wandflächen mit handgearbeiteten dekorativen Wandleuchten bildeten einen wirkungsvollen Kontrast zu der in linden Pastelltönen  gehaltenen Kassettendecke. Ein mit indirekten Lichthohlen begrenzter Bühnenraum schloß den kupferfarbenen Vorhang ein. Die starke Saalschräge und die besonders erhöhten Logenreihen - mit Hochpolstersitzen ausgestattet - bot von allen Plätzen gute Sicht. eine große, weit zurückgestellte Bildfläche  gewährleistete eine gute Bildwiedergabe.  W5023
1960 übergab die langjährige Betreiberfamilie Senegacnik das Kino in andere Hände. Fünf Jahre später kam dann das Aus.

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite