APOLLO

Trier (Rheinland-Pfalz), Saarstr. 90-92

eröffnet: 13.09.1941 - Dezember 1948 (Wiedereröffnung)
geschlossen: 1967
Sitzplätze: 800 (1941) - 978 (1948/1956) - 836 (1957/1967)
Architekt: Hanns Rüttgers, Düsseldorf
Betreiber: Haus Schieffer oH, späterKG         1941-1967

Das Kino eröffnete im Kriegsjahr 1941 - eigentlich recht un gewöhnlich. Zum Ende des Krieges wurde es dan gleich wieder weitgehend zerstört, Ende 1948 nach Wiederaufbau erneut eröffnet. Das Theater sah jetzt folgendermaßen aus:
Ein Arkadengang führte in die offene Reklamehalle, die wiederum in die mit Marmor ausgestattte Kassenhalle überführte. Durch drei doppeltürige Eingäne gelangte der Besucher in den großen Garderoberaum und erst dann in das intime Wirkung ausstrahlende Foyer mit einer Apollo-Statue.
Der Theaterraum war umgeben von einem Wandelgang mit indirekter Beleuchtung, der den Zuschauern die Gelegenheit gab, die gewünschte Platzkategorie direkt zu erreichen. Die Logen waren komplett mit Holz verkleidet. Die Rück- und Seitenwände waren mit sandfarbenen, gepreßtem Kunstseidevelvetmbespannt, der Haupt-Bühnenvorhang war orange, ein zweiter Kabinettverhang kaiserblau. Die stark profilierte Wand- und Deckenausbildung  unterstrich die Gesamtwirkung, die noch einen besondeen Akzent beim Aufleuchten des Palmettenstabes der Bühnenumrahmung bekam, wenn die Bühne angestrahlt wurde. Das Saalgefälle von zwei Metern und versetzt aufgestellte Stuhlreihen ermöglichten gute Sicht. N4802
1967 wurde der Saal in einen Supermarkt umgewandelt.
Einen ausführlichen Bericht über das Kino mit vielen Bildern finden Sie hier


Saal 1948 (Bildquelle: Der Neue Film 2/49)

zurück zur Liste Rheinland-Pfalz

zurück zur Startseite