FILMCASINO

Wien (5.Bezirk), Margaretenstr. 78

eröffnet: 1911
geschlossen: in Betrieb
Sitzplätze: 454 (1942) - 449 (1958) - 254 (1998)
Architekt: Wilhelm Koch
Betreiber:                                                                              Kinoname 1911: Kinematographentheater 

                                                                             Kinoname ab1919: Margaretner Bürgerkino

Familie Hierzenberger                     1940/1942

KIBA                                            1958

geschlossen                                    1979-1989

Filmcasino Betriebsges.mbH           1989-nach1997

Polyfilm                                          2009

Auch das von Architekt Wilhelm Koch geplante Margaretner Bürgerkino zählte, obwohl im Vergleich zum Kino Zentral oder zum Busch Kino eines der kleineren der Stadt - von Anbeginn zu den erfolgreichsten. Bereits bei der Einreichung zur Schaffung eines Kinos wurde auch auf die musikalische Begleitung der Filme Wert gelegt. So finden sich in den Konzessionsunterlagen Informationen über die Errichtung eines drei mal fünf Meter langen Holzpodestes seitlich der Leinwand, auf der der engagierte Sologeiger zur Filmbegleitung spielte.

1945 wurde das Kino teilweise zerstört und im Jahr darauf begrub eine Feuermauer, die während des Sturmes vom 28. Juli auf das Kinogebäude herabbrach, drei Besucher.

1979 wurde das Kino geschlossen, 1989 als Programmkino wiedereröffnet.

Das zu den ältesten erhaltenen Kinos der Stadt zählende Filmcasino besteht noch heute.

Quelle: www.kinthetop.at

 
 
 
 

Vielen Dank an Andrea Mühlwisch für die Bilder vom Foyer

obere Bilder vom Januar 2000.

ein weiteres Foto finden Sie hier.

zurück zur Wien-Liste

zurück zur Startseite