CALIGARI

Wiesbaden (Hessen), Marktplatz 9

eröffnet: Weihnachten 1926
geschlossen: in Betrieb
Sitzplätze: 948  (1928) - 908 (1955/1967) - 564 (1979)425 (2005)
Architekt: L. Goerz  (Renovierung 1955)
Betreiber: Ufa                                              1926-1945                 Kinoname:Ufa-Palast
Siegfried Lubliner                         1949-1952                 neuer Kinoname: Palast-Theater
Palast-Lichtspiele oHG                 1953-1955
Ufa                                              1955-mind.1961         neuer Kinoname. Ufa im Park
Theile FTB                                   mind.1964-mind.1967neuer Kinoname: Park-Theater
Südd. Filmth. Betr. Hub. Wald     1970
Familie Ewert                               1973-1975
Dr. Aremdaroglu                          1976(?)-1979            neuer Kinoname: Im Park
Kulturamt Stadt Wiesbaden          seit 1980                    neuer Kinoname seit 2000: Caligari

Das ehemalige "Ufa im Park“ wurde 1926 als Stummfilmtheater im neogotischen Stil erbaut. Ende 1926 wurde er mit dem heutigen Filmklassiker "Faust" eröffnet. Zuvor gab es eine von W. R. Heymann (Berlin) einstudierte Ouvertüre unter Leitung von Kapellmeister Paul Dessau.  L27004

In den Nachkriegsjahren wurde das Kino zwischenzeitlich von den amerikanischen Besatzern genutzt. Im Jahr 1955 fand eine grundlegende Umgestaltung statt, an deren Stil sich auch die zweite Renovierung 1999/2000 anlehnte.

In den Jahren 1999 und 2000 hat die Stadt Wiesbaden das “Caligari” in zwei Bauabschnitten für rund 3,5 Millionen Mark renoviert. Nun präsentiert sich das "Juwel unter den deutschen Lichtspielhäusern“ – wie Volker Schlöndorff das “Caligari” nannte – in seinem neuen Gewand. Der Kinosaal bietet auf Parkett und Rang insgesamt 425 Besucherinnen und Besuchern Platz.

1980 eröffnete das Deutsche Filminstitut - DIF hier sein Programm "Archivkino Caligari“ mit einem Filmtag pro Woche. Den Schwerpunkt bildeten filmhistorische Raritäten nicht nur aus dem eigenen Archiv, wie zum Beispiel Stummfilme mit Live-Musik. Bis Mitte der 90-er Jahre war die Spielstätte auch an zwei Boulevard-Theater vermietet, wodurch der Kinobetrieb nur eingeschränkt möglich war. 1990 startete die Stadt Wiesbaden ihr kommunales Filmprogramm, zunächst mit einem Spieltag pro Woche. Seitdem konnte der Kinobetrieb kontinuierlich ausgeweitet werden. Seit Januar 2000 wird die “Caligari-FilmBühne” täglich für Filmvorführungen genutzt.

Der Name des Kinos stammt aus dem bedeutendsten Werk des expressionistischen Stummfilms "Das Cabinet des Dr. Caligari“ aus dem Jahr 1919.

Quelle u.a: Stadt Wiesbaden

                     

Bilder  von  2009  

 

Saal 1955 (Bildquelle: Der Neue Film  96/1955

zurück zur Wiesbaden-Liste 

zurück zur Liste Hessen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 30.01.2019