CAPITOL

Wuppertal-Elberfeld, Kipdorf 61

eröffnet: 1910   L10121
geschlossen: zwischen 1971 und 1978
Sitzplätze: 900 (1926) - 600 (1919/26)   1000 (1928) - 852 (1953/1967) - 238 (1971)
Architekt: Artur Otto, Wuppertal (Wiederaufbau 1950)
Betreiber: Adam Zabel                                                      1916-1917             Kinoname: Scala  L1639
Rheinische Lichtspielges., Köln                          1918
Erwin Boel                                                        1919
Carl Breidenbach                                               mind.1921-1925
Westfalia-Filmpalast GmhH                               1926-1927             Kinoname: Filmpalast
Lichtspieltheater-GmbH Rhein-Main, Frankfurt  1928-1930             neuer Kinoname: Capitol
Carl Breidenbach                                               1931-1939
Ufa                                                                   1940-mind.1942
Hans Gille & Co.                                               1950-1958   N5830
Kurt Pretschner                                                 1958-mind.1967  
Paul Keilhack                                                    1971

Schon ab 1910 stand hier mit der "Scala" ein größeres Lichtspielhaus, das auch als Varieté uns Restaurarationsbetrieb fungierte.1928 wurde es zum noch größeren "Capitol" mit 1000 Sitzplätzen umgebaut. Mitte der 20er-Jahre wurde hier der erste Tonfilm im Triergon-Verfahren, lange vor den ersten amerikanischen Tonfilmen, vorgeführt. Auch der erste Farbfilm, den die Wuppertaler zu sehen bekamen, startete hier. Nach einer durch Kriegsschaden bedingten Spielpause ab 1943 wurde das Kino zum Jahreswechsel 1950/1951 von Hans Gille und seinem Partner Rudolf Droste, der im Dortmunder Stadtteil Marten das "Capitol" führte,wiedereröffnet. Herr Gille war auch Inhaber des "Capitols" in Langendreher und Mitinhaber des Burgtheaters in Witten. Mit 775 Hochpolstersitzen in Rang und Parterre nahm das Kino weniger Gäste als vor dem Krieg auf. Dafür waren die mit blauem Cord beziogenen Sesel 20cm breiter als die üblichen Klappsitze. Neuartig war die Bespannungder Wände, die größtenteils aus Naturbast bestanden. Darunter bildeten braungetönte Kunstfaserplatten einen fast mannshohen Fries. Den Hauptanziehungspunkt bildete das schwere Goldportal der Bühne. N5045
Die frühere Kuppel des Gebäudes wurde nicht mehr berücksichtigt, sondern eine Stahlkonstruktion  eingezogen, die ein Pultdach trug. N5030  W5112
1971 werden im Kinoadressbuch nur noch 238 Sitzplätze angegeben, was vermuten lässt, das der Saal verkleinert wurde. Danach verlieren sich die Spuren. Heute befindet sich eine Discothek in den Räumlichkeiten.


Saal 1950 (Bildquelle: Filmwoche 12/1951)

Saal 1950 (Bildquelle: Der Neue Film 45/1950)

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite