UNION

Wuppertal - Elberfeld (Nordrhein-Westfalen), Herzogstr. 10-12

eröffnet: 08.11.1912
geschlossen: ca.1944
Sitzplätze: 600 (1929)
Architekt:  
Betreiber: PAGU                                                               1912-

Vereinigte Lichtspiele U. T. und Monopol (Paul Weykamm & Sally Schlesinger) 1916-1920 L1641
Sally Schlesinger, Hagen                                    1921-1928
Riemers Theaterbetriebe                                     1929
D. Kirchhoffer                                                    1930
Wilh. Gerard, Düsseldorf                                    1931
Vereinigte Kino-Theater-G. m. b. H., Düsseldorf mind.1935-1937
Aziz Cotta                                                           1938
Franz Leu                                                            1940-mind.1942

Der Aktionsradius der Projektions-Aktiengesellschaft "Union", die im übrigen am 1. Januar kommenden Jahres ihre Zentrale von Fankfurt nach Berlin - "Simonshof" Simmerstraße - verlegen wird, vergrößert sich immer mehr. Bestand unter anderem schon seit langer Zeit in Barmen ein prächtiges "Union-Theater", das mit seinen 700 Plätzen einen glänzenden Geschäftsgang aufweist, so ist jetzt noch ein Neues in der Schwesterstadt Elberfeld hinzugekommen.

Am gestrigen Freitag, den 8. November, fand die feierliche Eröffnungsvorstellung statt. Zu dieser sind ca. 500 Einladungen erlassen worden an die prominentesten Persönlichkeiten der Stadt. In dem überaus gediegenen und kostbar eingerichtetem Theater sah man die ersten Vertreter der Behörden, Schulen, Beamtenschaft, Künstlerwelt, Literatur, des Schauspiels und der Zeitungskritik. Über 40 Kränze und Blumenspenden legten Zeugnis ab von der großen Sympathie, die man hier dem neuen U.T. entgegenbringt.

Schon zwei Tage vorher erregte es in den Straßen und auf den Plätzen von Barmen und Elberfeld großes Aufsehen, als verschiedene originelle Szenen, in deren Mittelpunkt der Kino-Mime Mellini stand, in den Kurbelkasten gebannt wurden. Sogar auf der Schwebebahn, die zwischen Barmen und Elberfeld über der Wupper den Verkehr vermittelt, wurde während der Fahrt gekurbelt. Erst bei Beginn der Festvorstellung merkte das "ausverkaufte" und animierte Haus, das diese Lokalszenen den Auftakt bildeten für eine Premieren-Vorstellung, die laut Programm einen Eröffnungsvortrag und Prolog von Herrn Mellini versprach, der erst kinematographisch und dann persönlich erschien, um die Weiheworte zu sprechen. Diese Überraschung stellte von Anfang an den notwendigen Kontakt zwischen Bühne und Publikum her, und das Publikum folgte äußerst animiert den einzelnen Film-Novitäten, die in ihrer sorgfältigen Auswahl einen Beweis von dem jetzigen hohen künstlerischen und technischen Stand boten, den die Bewegungs-Photographie erreicht hat.

Äußerst brillant, effektvoll, absolut stillstehend und überrachend plastisch wirkten die Filmbilder an der weißen Wand. Die "Theatermaschine" der "Union" hat auch hier wieder den Beweis ihrer technischen Vollkommenheit erbracht. Der ganze Innenraum des Theaters, das im Hintergrund auch einen Rang mit Logen hat, ist in grau-grün und weiß gehalten. Eine eigene Lichtanlage sorgt für die Beleuchtung und eigene Dampfkesselanlage für die Heizung. Hervorzuheben ist noch die gut durchdachte Ventilations-Anlage. Das Musikorchester steht unter der Leitung des Dirigenten C. Cavallazzi. Die Geschäftsleitung liegt in den Händen des Herrn Dieckmann, bestens akkrediert durch seine bisherige Tätigkeit am Barmener "Union-Theater", an dessen Stelle jetzt Herr Kirchhoffer das dortige Indtitut leitet.

Quelle: "Lichtbildbühne" 45/1912

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite