RESIDENZ

Bad Urach (Baden-Württemberg), Wilhelmplatz 3

eröffnet: 1951
geschlossen: 31.12.1984
Sitzplätze: 400 (1951) - 392 (1961) - 199/50 (1983)
Architekt: Zinsmeister
Betreiber:
Hermann Rath
Waldemar Malik
1951-1956
1957-1984
                                                                                                                             

Zum Jahrewechsel 1950/1951 wurde dieses Filmtheater in Bad Urach eröffnet. Sein Name wurde durch ein Preisausschreiben festgelegt.
Archtekt Zinsmeister, der unter anderen auch die Stuttgarter "DeliLichtspiele" und das "La Folette"-Theater gestaltete, erstellte das Haus im Auftrag von Hermann Rath.. Schon beim Eintritt ins Foyer überraschte eine weitausladende, moderne Linienführung, die im halb-elyptischen Theatersaal noch stärker betont war. Der Saal war mit elfenbeinfarbenen Riffel-Tronalplatten verkleidet, die hier zum ersten Mal Grundelement der Lichtwirkung darstellten. Durch die Riffelung wurde eine Verbesserung der Lichtreflektion erreicht. Zudem verfügten sie über schallschluckende Eigenschaften. Ein grellfarbig gemusterter Vorhang trennte den Zuschauerraum von der Leinwand.
Die technische Ausrüstung bestand aus 2 Ernemann VI-B-Projektoren mit Ikosol_Lampen, ein Kiwe-Diawerfer, Uniform-II-Verstärker und Lautsprecher-Anlage und Super-Sonora-Leinwand.  N5107
1954 wurde das CinemaScope-Format eingeführt.
In den letzten Jahren bis 1984 spielte das Haus mit zwei Sälen - das "Bambi" wurde hinzugefügt.


Vielen Dank an Andreas Praefcke für das Bild von 2014

zurück zur Liste Baden-Württemberg

zurück zur Startseite