CAPITOL

Bielefeld (Nordrhein-Westfalen), Bahnhofstr. 4 

eröffnet: 1936 / 23.12.1949 (Wiedereröffnung)
geschlossen: 28.02.2001
Sitzplätze: 971 (1940) - 999 (1950) - 1070 (1956/1962) - 406 (1970/2001)
Architekt: Ernst Huhn  (1936) - Fritz Hüttemann (Wiederaufbau 1949)
Betreiber: Wilhelm Bröker, Borgsmüller & Kaiser  1936-1966
Fritz Rothschild                                      1967-1981
Rehs FTB                                              1982-1986
Flebbe FTB                                           1987-2001

Das Capitol wurde 1936 von den Vereinigten Lichtspielen erbaut, im Krieg zerstört und 1949 wiedereröffnet.
Über einen lichten Vorraum gelangte der Besucher ins Foyer und von hier zum Rang sowie über einen Rundgang ins Parkett. Der Theatersaal hatte eine Breite von 24m und eine Tiefe von 32m. Die 1000 Sitzplätze waren gepolstert, der Boden mit Korkplatten belegt. Die Bühne war 12m breit und 7,5m tief und ermöglichte auch anderweilige Veranstaltungen. (Wieder-)eröffnungsfilm war "Die Reise nach Marrakesch". W5005
1967 wurde das Kino von Fritz Rothschild übernommen und umgebaut. Ins Parkett zieht ein Laden ein, der Balkon wird verlängert und zum neuen Capitol. 1982 übernehmen die Kinobetriebe Rehs das Capitol bis es 1987 von den Flebbe Kinobetrieben weitergeführt wird. Seit dem 28.2.2001 ist das Capitol geschlossen. Der Saal wurde, wie schon beim Atrium geschehen, komplett entkernt. Nach der Fertigstellung zog die Filliale eines spanischen Klamotten-Herstellers in das Gebäude ein.
Diese und weitere Informationen über das Kino finden Sie hier

Einen weiteren Artikel mit Bild finden Sie hier


Ansicht 1939 (Bildquelle: Postkarte)

Saal 1950 (Bildquelle: Der Neue Film 09/1950)

Foyer 1950 (Bildquelle. Der Neue Film 10/1950)








zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite